Windows  7 im Samba-Netzwerk

© Fotograf, photocase.com

Tanzschule

Wer parallel Windows  7 und Linux in einem Netz einsetzt, möchte meist allen Nutzern Daten zentral zur Verfügung stellen. Mit Samba als Serversoftware ist das kein Problem.
High Availability lässt sich heute mit günstiger Hardware und einer großen Auswahl an kommerzieller sowie freier Software realisieren. ADMIN erklärt die ... (mehr)

Neue Versionen von Betriebssystemen bringen neben vielen Veränderungen in aller Regel Verbesserungen gegenüber ihren Vorgängern mit. Damit einher geht aber auch immer eine gewisse Anzahl an Inkompatibilitäten zu anderen Systemen, die bisher in der Lage waren, eine gemeinsame Sprache zu sprechen. Bei diesen Sprachen handelt es sich um die Protokolle, über die sich die Maschinen in einem Netzwerk unterhalten. Gerade Windows  7 wartet hier mit einigen Veränderungen auf.

Samba [1] erlaubt es, unter Linux Daten über Freigaben mit dem SMB/CIFS-Protokoll auch Windows-Maschinen zur Verfügung zu stellen. Als Servervariante für die zentrale Verwaltung und Freigabe von Daten an Windows-, Linux- und auch Mac-OS-Maschinen hat sich Samba in der Welt der freien Software als Marke etabliert. Wie sich mit Samba und der neuesten Betriebssystemversion von Microsoft, also mit Windows  7, Daten teilen lassen, welche Änderungen es gibt und was es zu beachten gilt, behandelt dieser Workshop.

Vorbetrachtungen

Zu einem eigenen Netzwerk wie in Abbildung  1 – sei es fürs Büro, die Familie daheim oder die Wohngemeinschaft – gehört eine Reihe von Komponenten, darunter nicht zuletzt der Zugang ins Internet. Dafür gibt es bereits für wenig Geld fertige Lösungen. Aktuelle Router bringen in aller Regel bereits ein eingebautes DSL-Modem mit, lassen sich einfach handhaben und bieten alles, was man zur Grundkonfiguration eines Netzwerks braucht.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Workshop: Performance-Optimierung von Red Hat Enterprise Linux

Hegen IT-Verantwortliche den Wunsch nach Performance-Gewinnen für die Server-Infrastruktur, ist dies unzureichender Leistung geschuldet oder fehlendem Platz für die Hardware-Erweiterung. Denn mehr Rechenpower lässt sich auf zwei Arten erzielen: Investitionen in zusätzliche Hardware oder die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen. Letzteres erfordert einiges an Know-how und erfordert eine genaue Analyse der vorhandenen Umgebung. Dieser Artikel beschreibt die Optimierung von I/O, Netzwerk und CPU auf Basis von Red Hat Enterprise Linux. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Ausgabe /2014

Cloud Computing

Cloud Computing ist für mich

  • ein Buzzword ohne konkrete Auswirkungen auf meine Arbeit.
  • eine sinnvolle Technologie, die ich allerdings so bald nicht einsetzen werde.
  • eine interessante Technologie, die ich bereits praktisch evaluiere.
  • Alltag - ich setze heute bereits Clouds produktiv und erfolgreich ein.
  • alter Wein im neuen Schlauch. Was ist der Unterschied zu Virtualisierung?

Microsoft Azure