Immer größere Datenmassen sicher zu speichern ist eine Herausforderung für jede IT-Infrastruktur. Schon mit Gigabit-Ethernet lassen sich aber ... (mehr)

Standard-I/O

Vor dem Mmap- findet sich ein Fstat-Aufruf mit dem Dateideskriptor 3, der von dem darüber befindlichen Open stammt. Vielleicht haben Sie sich schon gewundert, wieso in den Strace-Logs die File-Handles immer mit 3 beginnen. Die Antwort darauf ist, dass die Zahlen von 0 bis 2 bereits vergeben sind: 0 ist die Standardeingabe (Stdin), 1 ist die Standardausgabe (Stdout) und 2 die Standardfehlerausgabe (Stderr).

Fstat liefert detaillierte Informationen über eine Datei. Das erste Argument des Systemaufrufs ist der Dateideskriptor. Danach folgt der Inhalt einer Struktur namens »stat« . Strace zeigt zwar nicht alles an, wie die Punkte bereits andeuten, aber sie enthält immerhin die User- und Gruppen-ID des Eigentümers, die Device-ID, das letzte Modifikationsdatum und so weiter. Mehr davon zeigt Strace, wenn Sie es mit dem Schalter »-v« aufrufen. Zu sehen sind die Dateirechte und die Größe in Bytes.

Die Rechteangabe entspricht derjenigen von Chmod, also zeigt das 0644 in Zeile 8 Leserechte für User und Gruppe sowie Schreib- und Ausführungsrechte für den User an. Davor steht noch ein Flag, das den Dateityp (Verzeichnis, Datei und so weiter) angibt: »S_IFREG« steht für eine reguläre Datei.

Strace-Optionen

Bisher diente der Schalter »-o« nur dazu, die Ausgabe von Strace in eine Datei zu schreiben. Für fortgeschrittene Anwendungen kennt Strace auch noch ein paar andere Optionen. So verfolgt Strace mit »-f« auch die Kindprozesse, die das Programm erzeugt. Der Schalter »-F« macht das Gleiche mit Kindprozessen, die mit Vfork erzeugt wurden, einer etwas leichtgewichtigeren Fork-Variante, die nicht alle Prozessinformationen des Elternprozesses kopiert.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Anti-Ransomware-Tools

Ransomware ist nach wie vor eine Plage und das Potenzial, das derartige Schadsoftware besitzt, stellte erst Mitte Mai "WannaDecrypt0r" unter Beweis. Der beste Schutz vor Ransomware sind Backups, doch das wissen auch die Erpresser. Daher begnügen sich diese in Zukunft nicht mehr damit, Dateien "nur" zu verschlüsseln. Vielmehr kopieren sich Angreifer die Daten und drohen mit deren Veröffentlichung. Angesichts zahlloser neuer Varianten lassen sich Virenwächter regelmäßig austricksen. Spezielle Anti-Ransomware-Tools versprechen daher Abhilfe. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite