Mit E-Mail-Diensten muss sich jeder Administrator früher oder später einmal beschäftigen. Das zur CeBIT erscheinende ADMIN 02/2012 gibt dazu Praxis-Tipps und ... (mehr)

Sichere Authentifizierung

Bekanntlich bietet SMTP von Haus aus keine Authentifizierungsmechanismen. Zweifelsohne hat die Verfügbarkeit nicht authentifizierender SMTP-Server, sogenannter offener Relays, der heute allgegenwärtigen Spam-Problematik enormen Vorschub geleistet. Wer wie in unserem Beispiel einen eigenen Mailserver mit direkter Internetanbindung plant, muss sich daher Gedanken über die Authentifizierung seiner Clients machen, sofern es sich nicht um Hosts aus den eigenen Netz handelt. Die SASL-Bibliotheken haben sich in diesem Zusammenhang über die Jahre als zuverlässige SMTP-AUTH-Lösung bewährt und existieren sowohl in einer Implementation für Cyrus als auch für Dovecot. SASL lässt sich mit folgenden Directiven in »/etc/postfix/main.cf« aktivieren:

smtpd_sasl_auth_enable = yes
smtpd_sasl_type = dovecot
smtpd_sasl_path = private/auth
smtpd_sasl_security_options = noanonymous
smtpd_sasl_local_domain = $mydomain

Dabei legt »smtpd_sasl_type« die Art der SASL-Implementierung fest, »smtpd_sasl_path« den Pfad zum Authentifizierungs-Daemon. Achtung: Die Pfadangabe zum SASL-Daemon erfolgt hier aus den geschilderten Gründen relativ, weil Postfix im Beispiel auf Basis von Ubuntu (Debian) zum Einsatz kommt und daher im Chroot-Modus läuft. Der Einsatz der Dovecot-SASL-Bibliotheken und -Module sorgt dafür, dass nur solche Clients E-Mails über den konfigurierten SMTP-Server versenden dürfen, die sich vorher erfolgreich bei diesem authentifiziert haben. Postfix-seitig genügt dazu das gezeigte Aktivieren von Dovecot SASL, weil Dovecot dann die gesamte Authentifizierung selbst übernimmt.

OpenSSL einrichten

SASL sorgt zwar dafür, dass sich Clients gegenüber dem SMTP-Server authentifizieren können, die eigentlichen Zugangsdaten gehen aber ohne weitere Konfiguration im Klartext beziehungsweise Base64 kodiert über die Leitung. Daher ist es für einen sicheren Mailserver auf jeden Fall unumgänglich, die gesamte Kommunikation zwischen Client und Server mit TLS zu verschlüsseln. Damit Postfix TLS verwendet, muss der Administrator die Datei »/etc/postfix/main.cf« um einige Direktiven erweitern. Zunächst schaltet die Anweisung »smtpd_use_tls=yes« die TLS-Verschlüsselung ein. Das auf den ersten Blick tolerante Security-Level

smtpd_tls_security_level = may

ist leider meist nötig, weil es sonst nicht möglich wäre, E-Mails von Mailservern ohne TLS-Unterstützung anzunehmen. Insofern ist der Parameter auch nur mit »may« wirklich sinnvoll, wenngleich »encrypt« konsequenter wäre. Daher ist auch »smtpd_tls_auth_only = no« folgerichtig. Danach folgen die Pfade zu den Zertifikats- und Schlüsseldateien.

smtpd_tls_cert_file=/etc/ssl/certs/Zertifikat.pem
smtpd_tls_key_file=/etc/ssl/private/Schluessel.key

Außerdem muss der Admin die folgenden beiden TLS-spezifischen Zeilen in die »main.cf« einfügen:

smtpd_tls_session_cache_database = btree:${data_directory}/smtpd_scache
smtpd_tls_received_header = yes
tls_random_source = dev:/dev/urandom

Was die SSL-Zertifikate angeht, spricht nichts dagegen, ein freies Zertifikat, etwa von CAcert, zu verwenden. Hat der Admin beispielsweise ein CAcert-Zertifikat generiert, das für alle Hosts der Domain »meinefirma.de« gültig ist, muss er das Zertifikat »Zertifikat.pem« nach »/etc/ssl/certs« und die zugehörigen privaten Schlüssel »Schluessel.key« nach »/etc/ssl/private« kopieren und darf danach nicht vergessen, den privaten Schlüssel vor Lesezugriffen Dritter zu schützen (»chmod 0600« ).

Selbstverständlich spricht auch nichts dagegen, mit OpenSSL selbst temporär gültige lokale Zertifikaten zu verwenden. So erstellt etwa

openssl genrsa -out mail.key 2048

einen privaten RSA-Schlüssel mit 2048 Bit Länge und

openssl req -new -key mail.key -out mail.csr

erstellt einen sogenannten CSR (Certificate Signing Request), der die Funktion eines public key, erweitert um einige zusätzlichen Informationen, übernimmt. Hier muss der Admin nur darauf achten, bei der Frage nach dem Common Name (CN) den gewünschten vollständigen Hostnamen einzutragen (zum Beispiel »mail.meinefirma.de« ). Mit

openssl x509 -req -days 365 -in mail.csr -out mail.cert -signkey mail.key

kann der Admin dann ein selbst signierten Zertifikat mit einer Gültigkeit von 365 Tagen erzeugen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite