Workshop: Sicherheits- und Überwachungsfunktionen in Exchange Server 2013

Kein Zutritt

Exchange Server 2013 wurde wie alle Microsoft-Produkte nach dem Trustworthy-Prinzip entwickelt und bietet bereits ein gutes Maß an Sicherheitsfunktionen nach der Standardinstallation. Mit Hilfe diverser Funktionen können Sie als Administrator die Sicherheit des Systems nichtsdestotrotz deutlich erhöhen. In diesem Workshop zeigen wir Ihnen die administrativen Sicherheits- und Überwachungsfunktionen von Exchange 2013 und wie Sie diese über die PowerShell nutzen.
Für die Mai-Ausgabe hat sich IT-Administrator den Schwerpunkt 'Messaging & Collaboration' auf die Fahnen geschrieben. Lesen Sie darin, wie Sie die Open ... (mehr)

In Exchange 2013 haben Sie die Möglichkeit, Benutzern und Administratoren nur ein Mindestmaß an Berechtigungen zur Erfüllung Ihrer Aufgaben zu erteilen und daneben die Verwendung von Berechtigungen zu überwachen. Hierfür bieten sich das Split-Berechtigungsmodell sowie die Rollen-basierte Administration an. Um zu überwachen, welche Admins und Nutzer Änderungen beziehungsweise Mailbox-Zugriffe vorgenommen haben, stehen ferner diverse Auditfunktionen zur Verfügung. Wir beginnen unseren Workshop mit dem Aufteilen von Berechtigungen.

Aufgeteilte Berechtigungen

Organisationen, in denen die Verwaltung von Exchange 2013-Objekten und Active Directory (AD)-Objekten getrennt wird, verwenden geteilte Berechtigungen. Mit deren Hilfe können Sie fein abgestufte Berechtigungen und zugehörige Verwaltungsaufgaben bestimmten AD-Gruppen innerhalb der Organisationen zuweisen. Die höchste Stufe geteilter Berechtigungen besteht in der Trennung der Exchange- und AD-Verwaltung [1]. Diese ermöglicht es, dass Administratoren nur notwendige Berechtigungen zur Verwaltung der Exchange-Organisation erhalten und die AD-Administratoren ausschließlich für den Betrieb der AD-Umgebung zuständig sind.

 

Exchange Server 2013 unterstützt die Rollentrennung mit Hilfe des Exchange-Set-upprogramms setup.exe und den Kommandozeilenparametern “/PrepareAD” und “/ActiveDirectorySplitPermissions:true”. In der Regel sollten Sie sich für ein geteiltes Berechtigungsmodell vor der Exchange-Installation entscheiden. Eine nachträgliche Änderung ist jedoch möglich, wenn auch mit höherem Aufwand. Wenn Sie das Exchange-Setup mit den beschriebenen Parametern ausführen, kommt es zu folgenden Änderungen im Active Directory:

- Eine Organisationseinheit (OU) mit dem Namen “Microsoft Exchange Protected Groups” wird erstellt.

- Die Sicherheitsgruppe “Exchange Windows Permissions” wird

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite