Workshop: Linux-Systeme in Active Directory-Domänen integrieren

Gemeinsame Sache

Benutzerkonten sollten immer an zentraler Stelle verwaltet werden. In homogenen Landschaften ist das kein Problem. Schwieriger wird es allerdings, wenn Benutzer den gleichen Account auf unterschiedlichsten Betriebssystemen verwenden wollen. Dieser Workshop zeigt deshalb, wie Sie Linux-Systeme in eine bestehende Active Directory-Domäne integrieren. Hierfür gibt es verschiedene Wege.
Der Verlust wichtiger Daten ist für jedes Unternehmen eine Katastrophe. Daher dreht sich in der Juli-Ausgabe des IT-Administrator alles um das Thema ... (mehr)

Idealerweise befinden sich die Benutzer- und Gruppenkonten an einer zentralen Stelle und können dort über ein einheitliches Benutzer-Interface angelegt und modifiziert werden. In homogenen Landschaften ist dies auch meist der Fall. Sobald aber unterschiedliche Betriebssystem-Welten aufeinandertreffen, wird es umständlich. Windows-Konten liegen üblicherweise auf einem Active Directory-Domänencontroller, Linux- und Unix-Konten auf einem reinen LDAP-Server. Das AD besteht im Kern zwar auch aus einem LDAP-Server, bietet daneben aber auch noch andere Komponenten an, beispielsweise für DNS oder die Verwaltung von Domänen-Regelwerken. Ein Abgleich eines Windows-DC mit einem reinen LDAP-Server, wie er zur Authentifizierung von Benutzern in Linux-Umgebungen eingesetzt wird, ist dabei nicht ohne weiteres möglich.

AD-Integration mit FreeIPA

Aus diesem Grund stehen oft unterschiedliche Identity-Management Stores zur Verfügung, in denen die Benutzer der verschiedenen Landschaften verwaltet werden. Im Linux-Umfeld setzt sich immer mehr das FreeIPA-Framework durch. Es vereint unterschiedliche Open Source-Tools unter einem Dach, beispielsweise auch einen LDAP- und Kerberos-Server. Benutzer können dann mittels LDAP und Kerberos auf einem Client-System authentifiziert werden. Das FreeIPA-Framework ermöglicht seit einiger Zeit eine Integration in bestehende Windows-Domänen. Zum einen besteht die Möglichkeit, Benutzerobjekte aus dem AD auf einen FreeIPA-Server zu synchronisieren, sodass diese dann als eigenständige Objekte im LDAP-Baum des FreeIPA-Servers vorhanden sind. Seit Version 3.1 kann das Framework auch einen Trust zu einer Windows Server 2008 R2-Domäne aufbauen, wobei dann Benutzer aus der AD-Domäne auf Resourcen der FreeIPA-Domäne zugreifen können.

Die Synchronisation von AD-Objekten stellt dabei nur geringe Anforderungen an die bestehende Umgebung und das Setup sieht dementsprechend einfach aus. Beispielsweise ist es – anders als beim Setup eines Trusts – nicht zwingend erforderlich, dass die FreeIPA- und die Windows-Domäne über eigenständige DNS-Zonen verfügen müssen. Auf der anderen Seite sind Sie hier relativ beschränkt in der Anzahl der LDAP-Attribute, die bei der Synchronisation übertragen werden. Damit die Benutzerpasswörter in beiden Domänen identisch sind, ist die Installation einer zusätzlichen Software auf den Windows-DCs erforderlich, die dann die Passwörter auf den FreeIPA-Server überträgt.

Geschützte Kommunikation

Damit diese Vorgänge über einen sicheren Kommunikationsweg ablaufen, müssen beide Umgebungen über das jeweilige CA-Zertifikat verfügen. Nur dann ist sichergestellt, dass sich die richtigen Rechner miteinander unterhalten. Obwohl in beiden Umgebungen ein LDAP-Server zum Speichern der Objekte zum Einsatz kommt, ist das Schema der Server jeweils unterschiedlich. Viele LDAP-Attribute sind zwar identisch, andere müssen jedoch gemappt werden. Sind im AD RFC 2307-Attribute vorhanden, also beispielsweise eine Posix Benutzer-ID, werden die meisten dieser Attribute nicht synchronisiert. Stattdessen bekommen Benutzer auf der FreeIPA-Seite eine neue Benutzer-ID zugewiesen.

Beim Setup eines Trusts zwischen den Kerberos-Realms beider Domänen bestehen sehr strikte Anforderungen an die DNS-Systeme. Hier ist es zwingend erforderlich, dass die FreeIPA-Domäne über eine eigenständige DNS-Zone verfügt und dann mit Hilfe von DNS-Forwardern die jeweiligen Namenseinträge der beiden Domänen gefunden werden. Idealerweise verfügt die FreeIPA-Domäne über eine DNS-Subzone zur Windows AD-Zone. In dieser werden die DNS-Server dann über eine Delegierung der Zonen identifiziert.

Bild 1: Im Fenster “Authentication Configuration” wählen Sie Winbind und Kerberos aus

Einer der Vorteile beim Setup eines Trusts ist, dass keine Daten synchronisiert werden müssen und ein Windows-DC die Benutzer- und Gruppen-Informationen beim Login eines Users dynamisch abrufen kann. Diese lassen sich dann in einem lokalen Cache vorhalten. Anders als bei der Synchronisation von AD-Objekten sind bei dieser Vorgehensweise auch keine Änderungen auf der AD-Seite notwendig. Dies ist oftmals ein entscheidendes Kriterium für das Setup eines Trusts. Als Nachteil für diese Art der Integration sei hier noch erwähnt, dass die Windows AD-Benutzer und -Gruppen auf Posix-Gruppen des FreeIPA-Servers gemappt werden müssen. Dies erfordert einen höheren administrativen Aufwand bei der initialen Einrichtung der Umgebung.

Listing: /etc/samba/smb.conf



[global]
security = ADS
workgroup = example
realm = EXAMPLE.COM
password server = server1.example.com
client use spnego = yes
server signing = auto
server string = Samba Server
winbind enum users = yes
winbind enum groups = yes
winbind use default domain = yes
winbind separator = +
template homedir = /home/%D/%U
template shell = /bin/bash
idmap backend = rid
idmap uid = 1000000-1999999
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite