Workshop: PowerShell-Tipp

Hyper-V Livemigration vorbereiten

Betreiben Unternehmen Hyper-V in einem Cluster unter Windows 2012, lassen sich virtuelle Server zwischen den Clusterknoten verschieben, ohne dass die Benutzer getrennt werden. In diesem Workshop zeigen wir Ihnen, wie Sie die Livemigration im Cluster mit der PowerShell vorbereiten. Dazu gehören die Installation der Serverrollen sowie das Anlegen des Clusters.
Die Verwaltung von IT-Landschaften wird immer komplexer - die explosionsartige Vermehrung mobiler Clients ist nur eine der vielen Erschwernisse. Zeit also für ... (mehr)

Unternehmen, die Server mit Hyper-V virtualisieren und Hochverfügbarkeit sicherstellen wollen, setzen auf die Livemigration im Cluster. Betreiben Sie Hyper-V in einem Cluster, können Sie sicherstellen, dass beim Ausfall eines physischen Hosts alle virtuellen Server durch einen weiteren Host automatisch übernommen werden. Dazu betreiben Sie die virtuellen Server als Clusterressourcen. Um Hyper-V in einem Cluster zu betreiben, installieren Sie zunächst einen herkömmlichen Cluster mit Windows Server 2012. Das geht jetzt auch mit der Standard-Edition oder auch mit der kostenlosen Serverversion Hyper-V Server 2012. Die Dateien der virtuellen Server sind auf dem gemeinsamen Datenträger des Clusters gespeichert. Fällt der aktive Knoten aus, kann der passive Knoten die virtuellen Server übernehmen. Auf dem gemeinsamen Datenträger sind auch die virtuellen Festplatten der VMs gespeichert.

Grundlage für Livemigration mit Hyper- V oder den generellen Betrieb von Hyper- V im Cluster ist zunächst ein normaler Cluster mit Windows Server 2012. Jeder Knoten des Clusters erhält ein Computerkonto in derselben Domäne im Active Directory. Jeder physische Knoten benötigt eine IP-Adresse. Der Cluster erhält eine IP-Adresse, jeder virtuelle Server und die Netzwerkkarten für die private Kommunikation des Clusters erhalten eine IP-Adresse in einem getrennten Subnetz. Setzen Sie in den Einstellungen der Netzwerkverbindung auf der Registerkarte “WINS” in den erweiterten Einstellungen für IPv4 die Option “NetBIOS über TCP/IP deaktivieren”, da NetBIOS die interne Kommunikation eines Clusters stören kann. Ändern Sie die Bindungsreihenfolge so ab, dass die Netzwerk-Verbindung ins herkömmliche Netzwerk ganz oben ist. Die Einstellungen für den internen Clusterverkehr ordnen Sie danach ein. In den erweiterten Eigenschaften der Windows-Firewall sollten Sie auf der Registerkarte “Erweitert” die Firewall für das private Clusternetz und das Netzwerk zum

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Hochverfügbares Hyper-V in Windows Server 2016

Mit Windows Server 2016 hat Microsoft die Failover-Möglichkeiten für Hyper-V erweitert. Dazu gehören etwa zwei neue Clustermodi sowie die Möglichkeit, einen Cloud-Witness-Server in Azure zu definieren. In diesem Workshop führen wir durch die Einrichtung eines Hyper-V-Failoverclusters.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite