Systeme: Benutzer-Lizenzierung in Microsoft-Netzwerken

Pfade durch den Lizenz-Nebel

Microsoft-Serverlizenzen enthalten standardmäßig keinerlei Clientzugriffsrechte – CALs. In wenigen Ausnahmen bietet Microsoft mit bestimmten Serverversionen ein paar CALs im Bundle an. Diese sollten in die Berechnung der Lizenzkosten natürlich berücksichtigt werden. Allerdings ist die Annahme vieler Kunden, dass eine Serverlizenz bereits den Zugriff einer bestimmten Anzahl Benutzer ermöglicht, genauso falsch wie der ewige Mythos, dass eine Exchange-Lizenz auch zum Einsatz von Outlook berechtigt. Wir bringen nachfolgend Licht in den fast undurchdringlichen Lizenz-Nebel.
Mit dem Heftschwerpunkt 'IT-Support & Troubleshooting' startet IT-Administrator ins neue Jahr. Dabei zeigen wir Ihnen, auf welchem Weg Sie Ihr eigenes ... (mehr)

Eine Client Access Licence (CAL) ist eine Lizenz, die einem Benutzer oder einem Computer den Zugriff auf einen Serverdienst gestattet. Geräte-CALs gestatten einem Computer mit mehreren Benutzern, zum Beispiel im Schichtbetrieb, den Zugriff mit einer CAL auf einen Server. Benutzer-Lizenzen gestatten einem Benutzer mit seinen Geräten, zum Beispiel PC, Notebook, Tablet und Smartphone, den Zugriff auf einen Server. Was für ein Unternehmen besser ist, muss immer genau ausgerechnet werden. Diese Lizenzen gibt es nicht nur für das Betriebssystem, sondern auch für Serveranwendungen wie Exchange und SharePoint.

Lizenzierung mit Windows Server 2012 R2

Für Windows Server 2012 R2 können Unternehmen Serverlizenzen kaufen und CALs zur Lizenzierung verwenden. Das ist in den meisten Fällen auch der einfachste Weg. In diesem Spezialfall sind CALs für Server mit Windows Server 2012 auch für Windows Server 2012 R2 gültig, das gilt auch für RD-CALs oder CALs für die Active Directory-Rechteverwaltung. Normalerweise ist das nicht gestattet.

Ausnahmen bilden hier die Editionen "Foundation" und "Essentials" von Win­dows Server 2012 R2. Denn hier benötigen Sie keine CALs, dürfen dafür aber nur 25 Benutzer (Essentials) oder 15 Benutzer (Foundation) anbinden. Außerdem dürfen die Server nur über maximal zwei Prozessoren (Essentials) beziehungsweise nur einen Prozessor (Foundation) verfügen. Dieser Fall ist in Windows Server 2012 R2 aber nur eine Ausnahme, denn CALs für Windows Server 2008 R2 sind weder in Windows Server 2012 noch in Windows Server 2012 R2 gültig. Umgekehrt ist es aber immer möglich, mit einer CAL auf die Vorversion des Produktes zuzugreifen. Sie dürfen mit Windows Server 2012-CALs also auch auf Server mit Windows Server 2008 R2 zugreifen.

Sobald also der Nachfolger von Windows Server 2012 R2 erscheint, sollten Unternehmen bei Neu-Lizenzierungen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite