Workshop: Windows Troubleshooting Packs

Troubleshooting auf Knopfdruck

Wenn Systeme oder Anwendungen nicht das gewünschte Verhalten zeigen, muss Troubleshooting her. Die dabei übliche Abfolge – Problem ermitteln, Reparatur durchführen und abschließend den Erfolg verifizieren – ist so schematisiert, dass sich eine automatisierte Lösung geradezu aufdrängt. Microsoft bietet für diese Zwecke Troubleshooting Packs, die dank PowerShell-Integration ordentlich zupacken können.
Mit dem Heftschwerpunkt 'IT-Support & Troubleshooting' startet IT-Administrator ins neue Jahr. Dabei zeigen wir Ihnen, auf welchem Weg Sie Ihr eigenes ... (mehr)

Die Wege, die der Support im Problemfall beschreiten kann, sind entweder eine ausführliche Interaktion mit dem Benutzer, die Analyse von Fehlercodes und Logdateien oder der Abgleich einer definierten funktionierenden Konfiguration mit dem Ist-Zustand des Systems. Die daraus resultierenden Lösungsansätze werden angewendet und das Ergebnis bezüglich des Erfolges getestet.

Automatisierte Lösungen bieten dabei den Vorteil einer geringen Fehleranfälligkeit. Innerhalb eines Windows Trouble-shooting Packs (WTP) arbeiten mehrere PowerShell-Skripte kooperativ an der Überwindung von Konfigurationsproblemen. Jedes Skript erzeugt Rückgabewerte, die wiederum andere Skripte starten und steuern. Sie erhalten so eine geführte Lösung von Systemproblemen, die im besten Fall die optimale Abfolge zu einer Wiederherstellung des gewünschten Zustandes einhält. Initialisieren können diese Troubleshooting-Packs entweder Benutzer, etwa über PowerShell-Cmdlets,oder auch Anwendungen selbst.

Dreistufiger Ablauf

Die Umgebung setzt sich zusammen aus den Bestandteilen des Troubleshooting Packs sowie der PowerShell. Die Bühne, auf der beide Komponenten spielen, ist die Trouble­shooting-Engine. Sie ist die Ablaufumgebung aller Bestandteile des WTP. Zudem hostet Sie eine eigene PowerShell-Umgebung. Aus Sicherheitsgründen ist diese in einen eigenen Prozessraum ausgelagert. Wäre diese Konstruktion als In-Process-Komponente umgesetzt, könnte jedes fehlerhafte Skript die gesamte Troubleshooting-Runtime mit in den Abgrund ziehen – mit möglichen Nebeneffekten für die betroffenen Systeme.

Schematisch sieht das Zusammenspiel folgendermaßen aus: Die PowerShell-Skripte eines Troubleshooting-Packs sind für den Input zuständig, etwa durch welchen Rückgabewert einer Abfrage das Problem definiert ist. Das Ergebnis dieser Analyse wird von der Troubleshooting-Runtime zu Reports verarbeitet. Die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite