Im Kurztest: ABBYY PDF Transformer+

Schludriger Tausendsassa

Ob Anwender oder Admin – jeder hat über den Tag hinweg mehrfach mit PDF-Dateien zu tun. Die gängigen Viewer beherrschen zwar das Darstellen des Formats, erlauben in der Regel jedoch nicht das Bearbeiten eines Dokuments. Hier setzt für relativ kleines Geld der PDF Transformer+ von ABBYY an. Wir haben im Kurztest überprüft, wie sich das Werkzeug beim Modifizieren, Konvertieren und Kommentieren von PDFs schlägt.
Allen Unkenrufen zum Trotz ist die E-Mail nach wie vor das Kommunikationsmedium Nummer eins im Unternehmen. Deshalb geben wir in der Februar-Ausgabe eine ... (mehr)

Obwohl PDF seit 2008 ein offener Standard ist, dürften die meisten noch immer Adobe Reader zum Betrachten des Quasi-Standards nutzen. Mit Acrobat stellt das Unternehmen auch ein Tool zur Bearbeitung von PDFs zur Verfügung, das je nach Edition allerdings mehrere Hundert Euro kostet. Deutlich günstiger für rund 70 Euro wirbt der PDF Transformer+ von ABBYY um Kundschaft.

Installation ohne Überraschungen

Wie die meisten Anwendungen erlaubt PDF Transformer+ eine Standard- sowie eine benutzerdefinierte Installation. Bei Letzterer ist es möglich, die Plug-Ins für Microsofts Office-Programme und den Windows Explorer auszunehmen. Ein überlegenswerter Schritt – die wenigen Plug-In-Optionen wie "PDF erstellen" stellen keinen wirklichen Mehrwert zu den Bordmitteln von MS Office dar.

Beim ersten Hochfahren der Anwendung auf einem Mittelklasse-Notebook fiel auf, dass der Start mit rund 30 Sekunden doch recht lange dauert. Für das ausführliche Bearbeiten eines PDFs mag das akzeptabel sein. Zumindest auf einem älteren PC würden wir aber davon abraten, das Programm als Standard-Viewer für PDFs zu nutzen, zumal zu den 30 Sekunden noch einmal die Zeit für das Öffnen des Dokuments kommt. Hier gibt es am Markt deutlich performantere Reader.

Übersichtliche Oberfläche

ABBYY PDF Transformer+ startet zunächst im Kachel-Look und bietet dort elementare Funktionen etwa zum Öffnen, Erstellen oder Konvertieren eines PDFs an. Ist ein Dokument erst einmal geöffnet, geht das Werkzeug zu einer übersichtlichen Fenster-Optik über, die die verfügbaren Funktionen im Ribbon-Style am oberen Bildschirmrand vereint. Im linken Bereich erscheint wie bei vielen Viewern eine Seitenübersicht. Hier lässt sich durch einfaches Drag & Drop die Seitenreihenfolge schnell verändern. Insgesamt gibt sich die GUI intuitiv bedienbar,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite