Reportage: Unified Computing bei DATEV

Der schnellere Weg zum fertigen Server

An vier Standorten in Nürnberg betreibt DATEV ein modernes Rechenzentrum für Steuerberater und Unternehmen. Auf der Suche nach einer Möglichkeit zur schnelleren und effizienteren Serverbereitstellung fiel die Wahl auf die integrierten Infrastrukturblöcke basierend auf Cisco UCS. Wie es zu dieser Entscheidung kam und welche Erfahrungen auf dem mehrjährigen Weg gewonnen wurden, soll diese Reportage aufzeigen.
Allen Unkenrufen zum Trotz ist die E-Mail nach wie vor das Kommunikationsmedium Nummer eins im Unternehmen. Deshalb geben wir in der Februar-Ausgabe eine ... (mehr)

Die DATEV eG in Nürnberg unterstützt Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren Mandanten als Softwarehaus und IT-Dienstleister. Unter dem Dach einer Genossenschaft vereint das Unternehmen etwa 40.000 Mitglieder, die von rund 6.700 Mitarbeitern betreut werden. Zum Leistungsspektrum von DATEV gehören Software für Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuerberechnung und Organisation von Unternehmen und Kanzleien. Die 1966 gegründete DATEV – der Name kommt ursprünglich von "Datenverarbeitung" – zählt zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa.

Erste Schritte zur Konsolidierung bereits 2007

Bereits im Jahre 2007 wurde bei DATEV der Grundstein gelegt, um mit einer geeigneten Hardwareplattform parallel zur zunehmenden Virtualisierung eine Alternative zu den Ressourcen-intensiven, konventionellen 19 Zoll-Rack-Servern zu finden. Ziel war es, Platz im Rechenzentrum zu sparen, die Leistungsaufnahme zu reduzieren, den Verkabelungsaufwand für die LAN- sowie SAN-Anschlüsse zu senken und das Management zu vereinfachen.

Mit der Beschaffung einiger IBM Bladecenter im Jahre 2008 konnten erste positive Erfahrungen hinsichtlich eines Einsparpotenzials vor allem bei der Infrastruktur gesammelt werden. Allerdings hatte sich die Ausbaufähigkeit dieser Blade-Server als recht beschränkt erwiesen, sodass die meisten Bereitstellungen weiterhin mit Rack-Servern erfolgten. Außerdem erzielte das Unternehmen abgesehen von der kompakteren Bauform und dem niedrigeren Stromverbrauch keine Vorteile, da sich die Verwaltungsprozesse nicht optimieren ließen.

So bestand ein grundsätzliches Problem in der festen Identität der einzelnen Server aufgrund eindeutiger Adressen für die Anschlüsse an das Daten- und Speichernetzwerk. Ein physikalischer Ausfall eines Rack- oder auch Blade-Servers verlangte

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite