Im Test: Monitis

Online-Auge

Ständig über den Zustand der betreuten IT Bescheid zu wissen, ist die Erwartungshaltung an den Administrator. Um auch bei einem großen Fuhrpark unterschiedlicher Hardware für Überblick zu sorgen, buhlen zahlreiche Monitoring-Werkzeuge um die Gunst des Nutzers. Mit Monitis haben wir ein Cloud-basiertes Exemplar unter die Lupe genommen, das nicht jede Überwachungsanforderung umsetzen konnte.
Das Monitoring der IT-Umgebung steht im März auf der Agenda des IT-Administrator. So lesen Sie in der Ausgabe, wie sich Open-Source-Tools wie Logstash, ... (mehr)

Monitis gehört zur TeamViewer-Familie. Der Vorteil des auf Deutsch verfügbaren Tools ist, dass ein Unternehmen selbst keine IT zur Überwachung vorhalten muss. Der Dienst läuft vollständig auf der Serverfarm des Herstellers. Um herauszufinden, wie zuverlässig Monitis arbeitet, haben wir mit der Lösung über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr reale Systeme in einer Produktivumgebung überwacht.

Um die Überwachungen einzurichten, loggten wir uns nach einer Registrierung auf der Webseite des Herstellers ein. Die Frontpage ist in Dashboards unterteilt, die sich individuell zusammenstellen lassen. Um die Übersicht zu behalten, generierten wir mehrere Dashboards, die als Registerkarten angeordnet sind. Das Menü ist übersichtlich und unterteilt sich in Monitore, Warnungen, Statusansichten, Berichte, Extras und Hilfe. Monitis unterscheidet zwischen internen und externen Überwachungen. Die internen beziehen sich auf Informationen, die das System durch einen auf dem zu überwachenden Server installierten Agenten erhält. Externe Überwachungen sind solche, die über das Internet die Verfügbarkeit von Diensten prüfen.

Unkomplizierte Agenten-Installation

Wir installierten Agenten sowohl unter Linux als auch auf Windows 2012-Servern. Unter Linux loggten wir uns auf der Konsole ein und luden den Agenten mittels wget herunter. Danach entpackten wir das tar.gz-Archiv im Ordner opt. Bevor wir den Agenten konfigurierten, stellten wir sicher, dass die Bibliotheken libssl, libc und libxml2 installiert waren. Ebenso öffneten wir in der Firewall den ausgehenden Port 443 für Monitis. Danach starteten wir die Konfiguration mittels »./monits.sh conf« , worauf uns das Skript neben den Credentials nach einer Bezeichnung für den Server fragte, die später in der Weboberfläche zu sehen war. Der Start über »./monits.sh start« verlief

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite