Serverraumüberwachung mit dem Raspberry Pi

Marke Eigenbau

Die kleinen und günstigen Raspberry Pis bestechen durch ihre Flexibilität. Mit einigen grundlegenden Programmierkenntnissen lassen sich die Mini-Rechner auch im Unternehmen sinnvoll einsetzen. In diesem Workshop zeigen wir, wie Sie einen Raspi für die Temperaturüberwachung im Serverraum nutzen. Wird es zu heiß, startet das System einen Ventilator und schlägt per E-Mail Alarm.
Das Monitoring der IT-Umgebung steht im März auf der Agenda des IT-Administrator. So lesen Sie in der Ausgabe, wie sich Open-Source-Tools wie Logstash, ... (mehr)

Zunächst benötigen wir für unser Überwachungssystem einen Rasp-berry Pi. Diesen gibt es in den Varianten A, B, B+ und 2. In diesem Workshop verwenden wir das Modell B. Sie können die Anleitung aber problemlos auch für die Modelle B+ und 2 verwenden, da alle verwendeten GPIO-Anschlüsse bei diesen Modellen identisch sind. Zudem benötigen Sie eine SD-Karte mit mindestens 4 GByte Speicher für das Betriebssystem, eine Stromversorgung via Mini-USB sowie ein Ethernet-Kabel. Bei einschlägigen Händlern gibt es Raspberry Starter Kits für um die 80 Euro, die auch eine Steckplatine und Drahtbrücken beinhalten, die wir später noch brauchen werden.

Installation des Betriebssystems

Als Betriebssystem für den Raspberry verwenden wir das auf Debian basierende Raspbian. Laden Sie sich ein Raspbian-Image unter [1] herunter und klonen Sie es mit Hilfe der Software Win32Disk­Imager auf eine SD-Karte. Sobald sich das Betriebssystem auf der Karte befindet, fügen Sie alle Komponenten zusammen: die SD-Karte kommt in den Slot und ein Ethernetkabel in die entsprechende Buchse. Weil der Raspi über keinen Ein- und Ausschalter verfügt, bootet er automatisch, sobald Sie ihn über die Mini-USB-Buchse mit Strom versorgen. 50 Sekunden später ist das System hochgefahren.

Über die Routersoftware in Ihrem Netzwerk finden Sie die IP-Adresse des Raspi heraus und verbinden sich erstmalig über Putty oder ssh mit ihm. Als Benutzername ist "pi" voreingestellt, das Passwort lautet "raspberry". Dieses Standardpasswort sollten Sie natürlich umgehend ändern. Dazu benötigen Sie den Befehl passwd. Noch sicherer wird der Remote-Zugang zum Raspberry übrigens mit einem SSH-Key, den Sie in wenigen Minuten selbst erstellen können. Unter [2] finden Sie im Netz die entsprechende Anleitung.

Temperatursensor anschließen

Als

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite