Workshop: SSD-RAIDs mit optimaler Performance betreiben

Flash-Stapel mit Turbo

,
Bis vor wenigen Jahren kamen in einem RAID-Verbund ausschließlich Festplatten zum Einsatz. Dementsprechend waren bis dahin Hardware-RAID-Controller ausschließlich auf die I/O-Charakteristiken von Festplatten optimiert. Die unterschiedlichen I/O-Eigenschaften von SSDs erfordern jedoch entsprechend optimierte RAID-Controller und RAID-Einstellungen. Wie Sie Ihr SSD-RAID zu optimaler Performance bringen, zeigen wir Ihnen in diesem Workshop.
Das Monitoring der IT-Umgebung steht im März auf der Agenda des IT-Administrator. So lesen Sie in der Ausgabe, wie sich Open-Source-Tools wie Logstash, ... (mehr)

Konventionelle Festplatten speichern ihre Daten auf einer oder mehreren Magnetscheiben, die über einen Schreib-/Lesekopf beschrieben und ausgelesen werden. SSDs kommen im Gegensatz dazu ohne mechanische Bauteile aus. Die Daten werden hier in Flash-Speicherzellen abgelegt. Chips mit SLC (Single Level Cell) speichern 1 Bit pro Speicherzelle, jene mit MLC (Multi Level Cell) 2 Bits, TLC (Triple Level Cell) speichert 3 Bits. Mehrere Speicherzellen sind in einem Flash-Chip zu einer Page (zum Beispiel 8 KiB) organisiert. Mehrere Pages bilden dann einen Block (etwa 2 MiB).

Auf dieser Ebene kommt auch schon die erste Eigenheit von Flash-Speichern ans Tageslicht: Neue Daten können zwar in ungenutzte Pages geschrieben werden – ein nachträgliches Ändern ist jedoch nicht möglich. Das funktioniert erst dann wieder, wenn der SSD-Controller zuvor den gesamten zugehörigen Block löscht. Damit immer ausreichend ungenutzte Pages bereitstehen, verfügen SSDs über zusätzliche Speicherzellen (Spare Area). Je nach SSD ist die Größe der Spare Area zwischen 7 und 78 Prozent der Nennkapazität.

Eine Möglichkeit, der SSD mitzuteilen, welche Datenbereiche nicht mehr verwendet und somit gelöscht werden können, ist TRIM. Hier teilt das Betriebssystem dem SSD-Controller mit, welche Datenbereiche gelöscht werden können. TRIM lässt sich für eine einzelne SSD einfach implementieren, für Paritäts-RAIDs wäre die Umsetzung aber durchaus aufwändig. Daher unterstützt bislang auch kein Hardware RAID-Controller die TRIM-Funktionalität. Dieses Manko lässt sich aber recht leicht umschiffen: Die meisten Enterprise-SSDs kommen von Haus aus mit einer vergleichsweise großen Spare-Area, weshalb die TRIM-Unterstützung kaum eine Rolle spielt. Und wem die Performance noch nicht reicht, der kann zusätzlich noch mit Over-Provisioning arbeiten – dazu später mehr.

Performance: IOPS, Latenz und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite