Systeme: Anwendungsdokumentation aus Sicht der operativen IT

Der richtige Blickwinkel

Zu den Aufgaben des Administrators gehört das Bereitstellen von Businessapplikationen für die Fachbereiche. Anders als bei den IT-Systemen liegt die Verantwortung für die Anwendungsdokumentation jedoch keineswegs allein bei der IT-Abteilung. Wichtig ist daher eine ganzheitliche Betrachtung ausgehend von der Entwicklung über die Bereitstellung bis hin zur Nutzung einer Applikation. In der Praxis stellt das den Administrator vor die Frage, welchen Teil der Anwendungsdokumentation er eigentlich verantwortet.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Eine einheitliche Definition der Anwendungsdokumentation gibt es nicht. Vielmehr findet sich in der einschlägigen Fachliteratur eine Reihe von Begriffen, die im Zusammenhang mit der Dokumentation von Anwendungen Verwendung finden. Hierzu zählen neben Anwendungsdokumentation unter anderem auch Verfahrens-, Architektur- oder Software- sowie Anforderungsdokumentation. Verwirrenderweise werden diese Begriffe manchmal synonym verwendet, vielfach aber beschreiben sie unterschiedliche Dokumentationsfelder. Erschwerend kommt hinzu, dass es bei der Frage nach den Inhalten sehr davon abhängt, von wem oder mit welcher Zielrichtung die Anwendungsdokumentation gefordert wird.

In der Software-Entwicklung spielt das Thema "Requirements Engineering" und damit auch die Dokumentation von Anforderungen eine wichtige Rolle. Das Ziel des Anforderungsmanagements ist es, ein gemeinsames Verständnis über ein zu entwickelndes System zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber zu erreichen. Die Anforderungen an die GoBD (Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme)-Konformität der Dokumentation finden vor diesem Hintergrund jedoch in der Regel keinen Niederschlag. Eine Dokumentation aus Compliance-Sicht wird hingegen sicherlich andere Schwerpunkte einfordern.

Regelungen für das Software-Produkt, aber nicht dessen Betrieb

Rein rechtlich ist eine Software ein Produkt, für das alle Aspekte von Verbraucherschutz, Haftung oder Gewährleistung zum Tragen kommen und für das eine entsprechende Dokumentation zu erstellen ist. Das findet seinen Niederschlag in zahlreichen Normen und Standards zur Dokumentation von Softwareprodukten, wie beispielsweise der Norm ISO/IEC 26514:2008 (System and Software Engineering – Requirements for designers and developers of user documentation). Diese definiert die Anforderungen an die Entwicklungsdokumentation und auch an die Dokumentation sehr

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite