Workshop: Linux-Server ins Active Directory einbinden

Anschluss gefunden

Auch in Netzwerken mit Microsoft-Servern ist es oft sinnvoll, zusätzliche Linux-Server einzubinden. Aktuelle Linux-Distributionen bieten in diesem Bereich umfassende Möglichkeiten und auch Microsoft hat im Active Directory die Unterstützung von Linux stetig verbessert. Damit lässt sich die Integration von Linux in Active Directory-Umgebungen gut umsetzen.
Das Thema 'Servervirtualisierung & Cloud' steht auf der Agenda des IT-Administrator im Mai. So lesen Sie unter anderem, wie einfach sich OpenStack mit Mirantis ... (mehr)

Linux-Server lassen sich in Win­dows-Umgebungen mit Hyper-V effizient virtualisieren. Deshalb arbeitet auch Microsoft kontinuierlich daran, die Integration von Windows und Linux zu verbessern. Dieser Beitrag zeigt den komplizierten Weg der Anbindung eines Linux-Servers, aber auch Alternativen wie die Verwendung einer kostenlosen Samba-Appliance. Sie müssen für die Anleitungen in diesem Artikel nichts an den Domänencontrollern ändern oder dort Tools installieren. Alles was nötig ist, können Sie in Linux erledigen.

Auch wenn Sie bisher im Netzwerk noch keinen Linux-Server einsetzen, kann es sinnvoll sein, einmal dessen Möglichkeiten zu erproben. In vielen Bereichen, zum Beispiel als Proxy-Server oder Reverse-Proxy, bieten Linux-Server einen echten Mehrwert. Dazu kommt die Option, auf den Linux-Servern auch mit Active Directory-Benutzern zu arbeiten. Das erleichtert den Anwendern die Anmeldung, da sie sich keine zwei verschiedenen Anmeldenamen und Kennwörter merken müssen. Das Anbinden eines Linux-Servers an eine Windows-Domäne ist gar nicht so kompliziert, wie es sich viele Administratoren vorstellen.

Linux-Server statt -Desktop

Zunächst sollten Sie beim Betrieb von Linux-Servern in Active Directory-Umgebungen darauf achten, eine echte Server-Version zu installieren, nicht die Desktop-Version. Der Nachteil der Server-Versionen ist das Fehlen der grafischen Oberfläche, was für Linux-Administratoren kein Problem darstellt, für Windows-Admins allerdings schon. Sie haben aber die Möglichkeit, nach der Installation eines Ubuntu-Servers eine eingeschränkte grafische Oberfläche zu installieren.

Wir gehen in diesem Beitrag von einem Linux-Server auf Basis von Ubuntu 14.04.2 LTS aus. Er bietet hervorragende AD-Unterstützung, ist mit Kerberos kompatibel und außerdem sehr stabil. Dazu kommt, dass Sie im Internet eine Vielzahl von Anleitungen zum Server finden.

Im Fall

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite