Workshop: Backup und Recovery einer vSphere-Infrastruktur

Fundamentale Sicherung

Durchschnittlich 30 Server laufen auf jedem Host. Da ist es leicht nachzuvollziehen, dass ein Ausfall des Hosts gravierende Folgen hat. Doch während die Sicherung und das Backup einzelner VMs dank ausgefeilter Tools heute ein Kinderspiel ist, sind unter vSphere bei der Sicherung des Hypervisors und des vCenters wichtige Details zu beachten. Dieser Workshop führt durch das vollständige Backup und Recovery eines vSphere-Hosts.
Mit einer vernünftigen Backup-Strategie wappnen sich Administratoren erfolgreich gegen Datenverluste und längere Systemausfälle. So zeigen wir Ihnen ... (mehr)

Im Fokus unserer Betrachtungen stehen der Hypervisor und das Management. Während es beim Hypervisor möglich ist, generelle Aussagen zum Thema Sicherung zu treffen, ist es beim Management – also dem vCenter – entscheidend, wie der Aufbau der Infrastruktur erfolgt ist.

Beginnen wir mit dem Hypervisor: Zur genaueren Betrachtung, wie sinnvoll eine solche Sicherung ist, sollten Sie im Vorfeld messen, wie lange eine Bereitstellung eines neuen Systems dauert. Ein weiterer Aspekt ist die zugrundeliegende Architektur bei der Implementierung. Primär betrifft das die vCenter-Datenbank und ob diese lokal auf dem vCenter bereitgestellt wird oder ob sie auf einem anderen System gehostet wird, was unterschiedliche Wiederherstellungsprozesse zur Folge hat.

Eine All-in-one-Installation hat im Fehlerfall den Nachteil, dass neben der Installation des Managementsystems auch ein Recovery der Datenbank erfolgen muss. Liegt die Datenbank auf einem anderen System, kann eine Neuinstallation des vCenters schnell und ohne großen Aufwand erfolgen. Voraussetzung dafür ist eine Sicherung der Zertifikate im Vorfeld.

Folgen eines vCenter-Ausfalls

Bei einem Ausfall des vCenters lassen sich eine ganze Reihe von Funktionen weiterhin nutzen, während bestimmte Dienste ihre Arbeit einstellen. Zuerst einmal die wichtigste Nachricht: alle virtuellen Maschinen laufen ohne Unterbrechung weiter, auch VMs, die mit Fault Tolerance abgesichert sind. Lediglich die Erzeugung einer neuen, zweiten VM im Falle eines Failovers funktioniert nicht mehr. Eine Bereitstellung von VMs über ein Template beziehungsweise das Cloning von virtuellen Maschinen ist beim Ausfall des vCenters ebenfalls nicht mehr möglich. Sollte es notwendig sein, einen Snapshot auf einer VM zu erzeugen, so können Sie sich mit dem Host verbinden, auf dem die VM liegt, und dort den Snapshot erzeugen.

Das Dynamic Ressource Scheduling setzt für

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite