Tipps, Tricks & Tools

Windows

In jeder Ausgabe präsentiert Ihnen IT-Administrator Tipps, Tricks und Tools zu den aktuellen Betriebssystemen und Produkten, die in vielen Unternehmen im Einsatz sind. Wenn Sie einen tollen Tipp auf Lager haben, zögern Sie nicht und schicken Sie ihn per E-Mail an tipps@it-administrator.de.
Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

»Wir planen, unsere Terminalserverfarm deutlich auszubauen. Die gestiegene Anzahl an Nutzern, die auf diese Weise arbeiten soll, erfordert eine Aufstockung der verfügbaren Server. Da jedoch schon jetzt absehbar ist, dass die Zahl der Server beachtlich steigt, würden wir gern die Verwaltung per PowerShell-Scripting automatisieren. Gibt es hier beachtenswerte Besonderheiten?«

Eine Remote Desktop Session Host (RDSH)-Farm besteht immer aus verschiedenen Komponenten: Das sind in jedem Fall der Remote Desktop Broker (RDB) und Remote Desktop Webaccess (RDW). Ohne diese beiden Rollen lässt sich keine Farm aufbauen. Zusätzlich benötigen Sie entweder einen Remote Desktop Session Host, ehemals Terminalserver, oder einen Remote Desktop Virtualization Host (was einem Hyper-V-Server entspricht), der virtuelle Desktops hosted. Eine weitere optionale Rolle ist das Remote Desktop Gateway (RDG), das die Verschlüsselung der gesamten Kommunikation übernimmt. In der Regel sind diese Rollen auf verschiedenen Servern installiert und damit wird das Scripting auch ein wenig schwieriger, da Sie zum Beispiel zunächst bestimmte Rollen installieren müssen, bevor Sie eine Farm erstellen können. Wollen Sie zum Beispiel das Skript von einer zentralen Maschine aus starten und mit den anderen Server-Rollen kommunizieren, dann nutzen Sie PowerShell Remoting. Dies ermöglicht, dass die einzelnen Schritte sequenziell von einer einzigen Maschine abgearbeitet werden können. Die Voraussetzung ist jeweils, dass Sie über einen Windows Server 2012 R2 verfügen, auf dem PowerShell Remoting und PowerShell selbst aktiviert sind. Dies können Sie natürlich auch über ein Script erledigen, das Sie zum Beispiel bei der Image-Erzeugung ausführen. Der Befehl, um die PowerShell zu aktivieren und eine Remote-Sitzung zuzulassen, lautet:

Powershell.exe -command "Set-executionpolicy bypass; enable-psremoting"

Möchten Sie von diesem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Workshop: PowerShell-Tipp

Windows PowerShell Web Access stellt eine webbasierte Windows PowerShell-Konsole bereit. Auf diese Weise können Sie PowerShell-Befehle und -Skripte über eine PowerShell-Konsole in einem Webbrowser ausführen. So greifen Sie mit PowerShell Web Access beispielsweise über Smartphones und Tablets remote auf die PowerShell von Servern zu. Dabei können Sie alle Cmdlets nutzen, die auf dem Server verfügbar sind.

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite