Im Test: Paragon Migrate OS to SSD 4.0

Umsatteln leicht gemacht

Der Preisverfall bei Solid State Disks macht einen Umstieg auf die schnelleren Speichermedien zunehmend interessant. Vor allem das Betriebssystem sollte auf den schnellen Speicher-medien liegen – nicht nur im Fall von Desktops oder Notebooks, sondern auch bei Servern. Allerdings möchten die Wenigsten den Rechner komplett neu aufsetzen, nur weil nun SSDs zum Einsatz kommen. Einen vollständigen Systemumzug verspricht Paragon mit Migrate OS to SSD 4.0. Wir haben's ausprobiert.
Speicher muss nicht nur laufend größer werden, sondern auch schneller. In Zeiten von Virtualisierung und immer leistungsfähigeren Rechnern, die zeitnah auf ... (mehr)

Mittlerweile sind 128 und 256 GByte als SSD-Festplatte erschwinglich und gut als Bootmedium einsetzbar. Die Größen reichen vollkommen, um umfangreiche Betriebssystem-Installationen samt täglich genutzten Programmen zu installieren. Die Vorteile sind ein schnellerer Start des Systems als auch wesentlich schnellere Zugriffe auf regelmäßig genutzte Software.

Unterschiedliche Speicherverfahren

Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, braucht es nicht direkt einen neuen Computer beziehungsweise Server, sondern es reicht der Einbau eines aktuellen SSD-Massenspeichers. Meistens sind jedoch die Boot- und die Datenpartition auf einer mehrere TByte großen herkömmlichen Festplatte. Daher lässt sich die Systempartition nicht so einfach kopieren. Wer sein Betriebssystem für den Wechsel nicht neu installieren möchte, führt einen Umzug durch – und stößt dabei auf das erste Problem: Die verschiedenen Speicherarten.

Wo auf einer herkömmlichen Festplatte Daten auf Magnetscheiben sicher lagern, besteht eine SSD aus reinen Flash-Speichern: zwei komplett unterschiedliche technische Wege, Daten abzulegen. Daher muss der Umzugshelfer in der Lage sein, die Daten nicht nur 1:1 von dem einen auf das andere Medium zu kopieren, sondern muss sie dabei an die Besonderheiten des Flash-Speichers anpassen. Bereits im IT-Administrator 6/2012 schauten wir uns daher Paragon Migrate OS to SSD an. Zu dem Zeitpunkt eine der ersten Lösungen, die diese Anforderungen umsetzte.

Bootprobleme vermeiden

Mittlerweile hat sich Windows weiterentwickelt und damit ist eine neue Anforderung aufgetaucht: Die Berücksichtigung von UEFI. Hierbei handelt es sich um eine Form, aktuelle 64 Bit-Windows-Systeme zu booten. Doch an einem Punkt bereitet UEFI Probleme: Wird die Festplatte an einer anderen SATA-Schnittstelle als der zur Installation verwendeten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite