Workshop: SSDs und HDDs unter Windows optimal nutzen

Gut gemischt

Wer einmal mit schnellen SSDs gearbeitet hat, möchte diese nicht mehr missen. Auch in Unternehmen finden die flotten Speicher zunehmend ihren Einsatz – in Clients ebenso wie in Servern. Mit der richtigen Planung und passenden Einstellungen lässt sich die Leistung von Windows-Rechnern deutlich verbessern; vor allem dann, wenn SSDs und herkömmliche Festplatten parallel im Einsatz sind.
Speicher muss nicht nur laufend größer werden, sondern auch schneller. In Zeiten von Virtualisierung und immer leistungsfähigeren Rechnern, die zeitnah auf ... (mehr)

Microsoft hat in Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 einige Verbesserungen integriert, die nicht nur das Zusammenspiel des Betriebssystems mit SSDs verbessern, sondern auch von SSDs und Festplatten. Schon Windows 7 funktionierte gut mit SSDs. Einen nicht unwesentlichen Unterschied gibt es allerdings: In Windows 8.1 und Windows 10 können Sie keinen Leistungsindex von Rechnern mehr erstellen wie noch in Windows 7.

Alternativ bietet sich dafür die PowerShell an. Dazu starten Sie in der Eingabeaufforderung zunächst die Messung mit »winsat formal« oder »winsat prepop« . Im unteren Bereich sehen Sie auch die Schreib- und Lesegeschwindigkeit der SSD. So ermitteln Sie die Leistung recht schnell. Danach zeigen Sie in der PowerShell mit »Get-WmiObject -Class Win32 _WinSAT« das Ergebnis an. Die Leistungsmessung bietet Informationen über folgende Bereiche:

- CPUScore: Prozessor

- D3DScore: Grafik (DirectX)

- DiskScore: Festplatten

- GraphicsScore: Grafik generell

- MemoryScore: Arbeitsspeicher

- WinSPRLevel: Gesamtbewertung des Rechners

Die Werte sollten nicht zu stark voneinander abweichen und der DiskScore sollte mindestens den Wert 8 erreichen, wenn Sie eine SSD einsetzen.

Daten erfolgreich von HDD zu SSD übertragen

Ein häufiges Problem bei Datenübernahme von HDD zu SSD ist das Verhältnis des Beginns der Startpartition mit den Speicherblöcken der Festplatte (Alignment). Stimmen diese nicht überein, bricht die Leistung einer SSD ein und die Lebensdauer verkürzt sich, da Cluster des Dateisystems nicht mit den Pages der SSD zusammenarbeiten. Das heißt, die Startpartition beginnt nicht am Anfang eines Sektors, sondern in der Mitte. Um dies zu überprüfen, rufen Sie in der Befehlszeile zunächst die Daten zum "StartingOffset" auf:

wmic
...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite