Ressourcen verwalten mit AWS CloudFormation

Formenbildung

Mit CloudFormation können Entwickler und Administratoren eine Sammlung von AWS-Ressourcen beschreiben und verwalten. Insbesondere die Definition von verbundenen Abhängigkeiten und Laufzeitparametern fällt mit dem Dienst recht leicht. In diesem Workshop werfen wir einen Blick auf die ersten Schritte mit AWS CloudFormation und erklären, wie Sie schnell einen einfachen WordPress-Blog erzeugen und diesen auch wieder löschen.
Administratoren sind oft mit sich wiederholenden Abläufen beschäftigt, die sich leicht automatisieren lassen. Damit bleibt Zeit für wichtigere Aufgaben und ... (mehr)

Die Cloud sorgt für ein Umdenken darüber, wo und wie Unternehmen ihr IT-Budget investieren. Anstatt vorab Geld für Rechenzentren und Server auszugeben, ohne wirklich zu wissen, wie sich deren Auslastung gestalten wird, zahlt der Kunde nur für die EDV-Ressourcen, die auch tatsächlich genutzt werden. So lässt sich Infrastruktur einfach provisionieren und wieder abschalten, sofern sie nicht mehr benötigt wird – entsprechend verringern sich die Kosten.

Dies ist auch das zentrale Ziel der Dev­Ops-Bewegung und der immer umfassenderen Automatisierung der Entwicklungsprozesse. Infrastruktur als Code ist hierbei eine Möglichkeit zur Vereinfachung des Entwicklungsprozesses, indem die Abhängigkeit der Entwickler von Infrastrukturteams reduziert wird, die die von ihnen benötigten Umgebungen bereitstellen. Damit Unternehmen vom Konzept der Infrastruktur als Code profitieren, hat Amazon Web Services den Service AWS CloudFormation entwickelt.

Nutzer verwenden AWS CloudFormation-Vorlagen, um IT-Ressourcen und damit verbundene Abhängigkeiten oder Laufzeitparameter zu beschreiben, die erforderlich sind, damit die Anwendungen laufen. Zeitraubende und fehleranfällige Arbeiten wie die Abhängigkeitsverwaltung oder die korrekte Reihenfolge der Ressourcen-Provisionierung übernimmt AWS CloudFormation. Sobald die AWS- Ressourcen provisioniert sind, können Unternehmen diese weiterhin modifizieren und aktualisieren. Sie behalten also die volle Kontrolle über ihre Cloud-Infrastruktur. Der Service an sich ist kostenlos, das heißt Nutzer zahlen nur für die zugrundeliegenden AWS-Ressourcen.

Stacks und Templates

Im ersten Schritt benötigen wir einen AWS-Account. Falls Sie keinen Account haben, richten Sie diesen unter [1] ein. Sofern Sie schon einen Account besitzen, melden Sie sich einfach in der AWS-Konsole an. Nachdem Sie eingeloggt sind, wählen Sie den Service "AWS

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite