Linux-Dateisysteme administrieren (2)

Verbundbau

,
Software-RAID und LVM sind aus der Linux Server-Welt nicht wegzudenken. Im folgenden Workshop zeigen wie Ihnen, wie Sie Ubuntu 14.04 auf einem RAID1 installieren und ein RAID5-Array als Datenspeicher einrichten. Dieses RAID-Array wird obendrein als Physical Volume für darauf liegende Logical Volumes dienen. Am Ende dieses Workshops werden Sie außerdem wissen, welche Monitoring Plug-ins Sie für RAID und LVM-Snapshots einsetzen können.
Mit der heraufziehenden dunklen Jahreszeit beginnt auch wieder die Einbruchsaison. Mit dem Schutz vor digitalen Einbrechern befasst sich IT-Administrator in der ... (mehr)

RAID1 ist eines der beliebtesten RAID-Level – einfach und effizient sorgt es durch Spiegelung der Daten für Redundanz. Im Server- und Enterprise-Bereich legen wir Ihnen daher eine Installation des Betriebssystems auf RAID1 ans Herz. Fällt ein Medium des RAID-Verbunds aus, springt das andere ein und das System bleibt weiter online.

Ubuntus Installations-Assistent bringt grundsätzlich alles für eine RAID1-Installation mit sich. Dennoch müssen Sie sich vor der eigentlichen Installation Gedanken über den Aufbau des Systems machen. Hier werden Fragen wie "UEFI Boot oder nicht?", "MBR-Format oder GPT?" oder "Welches Partitionsschema ist am besten?" auftauchen.

Wem UEFI noch kein Begriff ist, der wirft am besten einen Blick in die Kategorie "UEFI" im Thomas-Krenn-Wiki [1]. Im Prinzip genügt es aber zu wissen, dass Betriebssystem und Firmware zusammenrücken. Zum Beispiel können Sie unter UEFI die Boot-Einträge und -Reihenfolge aus dem Betriebssystem heraus modifizieren. Leider klappt die Zusammenarbeit zwischen OS und UEFI, zumindest unter Ubuntu, nicht immer zuverlässig. Das lässt sich auch daran erkennen, dass kürzlich ein neues Debian-Team zum Betreuen der UEFI-Packages gegründet wurde [2].

Am besten verzichten Sie aber bei Linux-Server-Systemen komplett auf UEFI. Stattdessen installieren Sie Ubuntu im Legacy Modus und umgehen damit die Probleme mit der UEFI-Firmware. Auf eine Guid Partition Table (GPT) müssen Sie dennoch nicht verzichten. Denn vielen ist nicht bekannt: UEFI und GPT wurden zwar im Zuge eines Standards verabschiedet, zwingend miteinander verwenden muss man sie aber nicht.

Der Ubuntu 14.04 Trusty Installer setzt die Trennung von UEFI und GPT nicht korrekt um. Zur Installation startet Ubuntu entweder mit UEFI und GPT oder im Legacy Modus mit MBR-Format. Andere Kombinationen sind zur Zeit mit dem Ubuntu-Installationsassistenten nicht möglich. Ein Umweg über eine Linux-Live

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite