Einkaufsführer: Business Cloud-Angebote

Cloud made in Germany

Die Cloud ist längst in allen Unternehmen angekommen – ob es den Firmenrichtlinien entspricht oder nicht. Denn müssen Mitarbeiter mobil oder von zu Hause aus arbeiten und an ihre Daten kommen, nutzen sie eben ihre privaten Cloud-Dienste, falls das Unternehmen keine brauchbaren bereitstellt. Wie gut die Daten dann geschützt sind, ist Glückssache. Es ist daher sinnvoll, den Nutzern eine umgängliche und sichere Cloud anzubieten. Unser Einkaufsführer zeigt anhand von fünf Angeboten, worauf Sie achten sollten.
Die Datenberge in Unternehmen wachsen rasant. Umso wichtiger ist das richtige Storage-Management für Admins. In der November-Ausgabe betrachtet ... (mehr)

Die Cloud ist inzwischen ein wichtiges und auch sinnvolles Werkzeug für die Zusammenarbeit in Unternehmen. Für den unternehmenseigenen Cloud-Speicher muss es jedoch nicht einer der üblichen Provider wie Google, Microsoft, Dropbox und Co. sein. Es gibt auch Angebote von deutschen Firmen, die sich uneingeschränkt an den hiesigen Datenschutz halten und ihren Sitz in Deutschland haben. Gleichsam bieten sie oft noch praktische Collaboration-Funktionen, die bei privaten Cloud-Speichern fehlen. Und nicht zuletzt sind Daten in der Cloud deutlich sicherer aufbewahrt als auf mobilen Endgeräten. Geht ein Device verloren, lässt sich einfach der Zugang zur Cloud sperren. Wir werfen nachfolgend einen Blick auf fünf Cloud-Speicherangebote aus Deutschland: Strato HiDrive [1], Hornetdrive [2], TeamDrive [3], IDGARD [4] und Fabasoft [5]. Die für einzelne Anbieter aufgeführten Features sind dabei exemplarisch und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Standortvorteil Deutschland

Beginnen wir mit einem der wichtigsten Aspekte: dem Standort. Aus zweierlei Gründen spielt dieser eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Cloud-Anbieters. Denn zum einen sollte es lokale Ansprechpartner geben, die unkompliziert und schnell auf Rückfragen antworten können. Auch ist es einfacher, rechtliche Fragen oder Streitigkeiten mit einem deutschen Unternehmen zu klären als mit einem US-amerikanischen. Zweitens – und das dürfte für die meisten Kunden ausschlaggebend sein – kommt bei deutschen Anbietern das deutsche Datenschutzrecht zum Tragen. Bereits innerhalb Europas unterscheiden sich die Anforderungen an den Datenschutz teils erheblich und gelten beispielsweise in Irland als eher lax. Sicher ein Grund, weshalb viele US-Firmen ihren oder zumindest einen Europastandort auf der grünen Insel angesiedelt haben.

Nicht täuschen lassen sollten Sie sich übrigens von Werbebotschaften wie "Deutscher

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite