Grundlagen und Trends beim Storage-Management

Einfach speichern

Einfacher soll es werden, aber auch zukunftsfähig: Das Storage Management bereitet den IT-Abteilungen oft Bauchschmerzen. Modernisieren Unternehmen ihre Speichersysteme, können sie mit intelligenten Funktionen wie Auto Tiering und Speichervirtualisierung meist mehr Leistung aus ihrem Speicher herausholen. Idealerweise senken sie damit die Komplexität der Speicherverwaltung und können typische Aufgaben automatisieren. Dieser Artikel gibt einen Überblick zu Grundlagen und Trends einer modernen Storage-Infrastruktur.
Die Datenberge in Unternehmen wachsen rasant. Umso wichtiger ist das richtige Storage-Management für Admins. In der November-Ausgabe betrachtet ... (mehr)

Die Anforderungen an die Speichersysteme im Unternehmen haben sich durch Big Data, Business Intelligence und die Cloud geändert. Gefragt sind heute flexible Lösungen, die unterbrechungsfrei und weitgehend automatisiert laufen und dabei vor allem einfach zu verwalten sind. Die Realität in vielen Unternehmen sieht jedoch anders aus. Das Storage-Management wird immer komplizierter und aufwändiger, je mehr Speichersysteme, Daten und Funktionen unter einen Hut zu bringen sind.

IT-Abteilungen stehen heute vor der gewaltigen Anstrengung, ihre heterogenen Speicherinfrastrukturen, die über die Jahre gewachsen sind und immer wieder angepasst wurden, vernünftig zu verwalten. Nicht selten kennen sich nur noch die Experten mit der eigenen Storage-Infrastruktur und den verschiedenen Administrationstools aus, die die Systeme aufgesetzt und betreut haben. Verlassen sie das Unternehmen, ist guter Rat teuer.

Zentrale Speicherverwaltung tut Not

In den Unternehmen wird deshalb der Ruf nach einer Möglichkeit laut, die Speichersysteme zentral zu managen und damit die Komplexität in den Griff zu bekommen. Unterschiedliche Komponenten sollen über eine einheitliche Plattform erfasst und konfiguriert werden. Die IT-Mitarbeiter müssen sich dadurch nicht länger mit jeder einzelnen Komponente und ihren Eigenheiten befassen und dabei verschiedene Konfigurationstools zu Rate ziehen. Ein Administrator kann vielmehr in einer zentralen Konsole die zur Verfügung stehenden Ressourcen im SAN verwalten. Das vereinfacht die gesamte Speicherverwaltung erheblich.

Gleichzeitig sollten neue Storage-Technologien integriert werden, um die steigenden Anforderungen der Geschäfts-anwendungen zu erfüllen. Auf manche Daten wird häufiger zugegriffen als auf andere, während Realtime-Anwendungen wie Business Intelligence einen besonders schnellen Datenzugriff verlangen. Die Fülle der Speichermodule mit altbewährten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite