Neuerungen in Exchange Server 2016

Neuer Postbote

Die Ende 2015 anstehende neue Exchange-Version bringt eine engere Anbindung an Office 365, eine bessere Hochverfügbarkeit und einige Optimierungen unter der Haube. Eines der wichtigsten Ziele ist dabei, die Verwaltung und Hochverfügbarkeit von Exchange-Umgebungen in Zukunft einfacher zu gestalten. Auch verspricht Exchange 2016 Einsparungen bei den Kostenstellen Hardware und Lizenzen. IT-Administrator stellt die Neuerungen vor.
Die Datenberge in Unternehmen wachsen rasant. Umso wichtiger ist das richtige Storage-Management für Admins. In der November-Ausgabe betrachtet ... (mehr)

Offiziell lässt sich Exchange 2016 [1] auf Servern mit Windows Server 2012 und 2012 R2 installieren, Windows Server 2016 TP3 [2] wird aktuell noch nicht unterstützt, lässt sich aber ebenfalls nutzen. Mit der Auslieferung von Exchange 2016 im Winter 2015 wird Windows Server 2016 ebenfalls noch nicht unterstützt sein, da das neue Serverbetriebs- system bis dahin noch nicht fertig entwickelt sein wird. Die Kompatibilität mit Windows Server 2016 wird wahrscheinlich durch ein Servicepack oder ein kumulatives Update nachgereicht. Die DCs im Active Directory müssen mindestens mit Windows Server 2008 R2 installiert sein, außerdem muss der Betriebsmodus der Domäne und Gesamtstruktur "Win­dows Server 2008 R2" entsprechen.

Exchange 2016 als Weiterentwicklung

Zunächst müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass mit Exchange 2016 alles anders wird. Die grundlegende Struktur in Exchange 2016 bleibt im Vergleich zu den Vorgängerversionen weitgehend unverändert. Leider hat es Microsoft noch immer nicht geschafft, die Datenbanken auf SQL-Servern bereitstellen zu können. Einerseits ist das aktuelle Datenbanksystem mittlerweile recht stabil und erfährt mit Exchange 2016 weitere Verbesserungen, andererseits ist die Integration in SQL mittlerweile überfällig.

Auch die Verwaltungswerkzeuge "Exchange Admin Center" (ehemals Exchange-Verwaltungskonsole) und "Exchange Management Shell" bleiben erhalten. Die grundsätzliche Struktur und der Aufbau von Exchange sind ebenfalls unverändert, auch wenn Microsoft erneut an den Serverrollen herumbastelt. Microsoft beschreibt die neue Exchange-Entwicklung auch nicht als Revolution, sondern als Weiterentwicklung von Exchange 2013. Exchange Server 2016 wird Exchange 2010/2013 unterstützen, aber keinerlei Kompatibilität mit Exchange Server 2007 mitbringen, doch dazu später mehr.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite