Mobile Device Management mit Office 365

Smartphones angetreten!

Unternehmen, die auf Office 365 setzen, können jetzt Mobile Device Management-Funktionen nutzen, um die Endgeräte der Anwender abzusichern und zu verwalten. Neben den Funktionen der mobilen Betriebssysteme lassen sich auch Anwendungen verwalten, zum Beispiel Unternehmens-Apps oder Microsoft Office-Apps. In diesem Beitrag erklären wir die MDM-Funktionen und schildern Schritt für Schritt, wie Sie Office 365 und die mobilen Geräte konfigurieren müssen.
Musste ein Admin vor Jahren pro Anwender noch genau einen Arbeitsplatz-PC verwalten, hat die mobile Datenwelt mittlerweile zu einem rasanten Zuwachs bei den ... (mehr)

Die Verwaltung von Endgeräten ist immer dann möglich, wenn ein Anwender ein Postfach in Office 365 nutzt und das Gerät für das Mobile Device Management (MDM) in Office 365 registriert. MDM-Funktionen in Office 365 gehen über das hinaus, was Administratoren in Exchange Online aus Office 365 steuern können, und bieten mehr Verwaltungsmöglichkeiten sowie selektierbare Löschfunktionen.

So etwa können Administratoren in Office 365 alle Daten eines Smartphones oder Tablets löschen, aber auch selektiv nur die Unternehmensdaten. Das ist ideal für Umgebungen mit Bring-Your-Own-Device-Ansätzen. Die Bedienung von Office 365 MDM ist bewusst einfach gehalten und komplett Cloud-basiert. Sie können diese Funktion schnell aktivieren und unkompliziert Richtlinien erstellen. Die Umsetzung auf den Endgeräten übernehmen die Anwender selbst.

Das kann Office 365 MDM

Mit Office 365 können Sie zahlreiche Sicherheitseinstellungen von iPhones/iPads, Android-Geräten und Windows Phone steuern. Auch Verschlüsselungsfunktionen lassen sich aktivieren. Das alles erledigen Sie schnell und einfach über Sicherheitsrichtlinien, die Sie in der Weboberfläche des Office 365 Admin Centers über einen Assistenten aktivieren. Sie haben außerdem die Möglichkeit, mehrere Richtlinien zu erstellen und verschiedenen Anwendern zuzuweisen. In den Sicherheitseinstellungen von Richtlinien können Sie auch die Option "Verbinden von Geräten mit Jailbreak oder Root-Zugriff verhindern" aktivieren. Dadurch schließen Sie die großen Sicherheitslücken, die durch solche Geräte entstehen können. Neben Sicherheitseinstellungen auf den Endgeräten können Sie mit Office 365 MDM auch die Apps auf den Geräten steuern und absichern, die für den Zugriff auf Office 365-Ressourcen verwendet werden. Beispiele dafür sind OneDrive for Business, Office Mobile und Outlook. Auf diesem Weg können Administratoren

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite