IPv6-Migrationsplanung

Umsteigen nach Plan

Ein überlieferter Spruch von Abraham Lincoln lautet: "Wenn ich sechs Stunden Zeit hätte, um einen Baum zu fällen, würde ich vier Stunden die Axt schleifen." Der Umstieg auf IPv6 ist für viele Unternehmen und Organisationen ein großer Schritt und nicht mal nebenher getan. Hier ist eine gründliche Planung und ein systematisches Vorgehen entscheidend für den Migrationserfolg. Dieser Artikel zeigt, worauf es ankommt.
IT-Administrator startet mit einem Blick in die Zukunft in das neue Jahr. So dreht sich der Heftschwerpunkt der Januar-Ausgabe um das Thema 'Future Networks'. ... (mehr)

Allzu häufig wird IPv6 stiefmütterlich behandelt und muss immer wieder scheinbar wichtigeren Dingen weichen. Dabei ist IPv6 eines der wichtigsten Zukunftsthemen in der IT überhaupt. Die Umstellung auf IPv6 ist ein unternehmensweites Vorhaben. Daher reicht es nicht, wenn die IT-Abteilung die Köpfe zusammensteckt und einen Plan ausheckt. Stattdessen müssen alle sogenannten Stakeholder (Personen, die ein berechtigtes Interesse an einem Verlauf oder Ergebnis haben) identifiziert und ins Boot geholt werden. Die IPv6-Migrationsplanung muss Chefsache sein und von der Unternehmensleitung getragen werden.

Auf die richtige Perspektive kommt es an

Sind Sie für die Projektplanung zuständig, müssen Sie, etwas überspitzt formuliert, denken wie ein General: Betrachten Sie nicht nur einzelne Bereiche des Schlachtfelds, sondern analysieren Sie die Gesamtsituation. Gewinnen Sie einen Überblick, identifizieren Sie Stärken und Schwachstellen und definieren Sie Ziele. Erst im Anschluss sollten Sie einen Plan erarbeiten, wie und in welcher Reihenfolge diese Ziele erreicht werden sollen. Dies sind die Meilensteine, deren Definition sich bei der IPv6-Migration bewährt hat.

Sie sollten immer genug Zeit einplanen und auch Rückschläge mit einkalkulieren. Je nach Umgebung kann eine IPv6-Migration sich auch über mehrere Jahre hinziehen, seien Sie realistisch und nicht zu optimistisch. Sie setzen sich und Ihr Team möglicherweise unter unnötigen Management-Druck, wenn Sie die zeitlichen Ziele zu eng stecken.

Ein wichtiger Bestandteil der IPv6-Migration ist der Aufbau von Erfahrung und Know-how. Bauen Sie eine Laborumgebung auf, die elementare Komponenten der Produktionsumgebung nachbildet und realitätsnahe Tests zulässt. Wenn Sie aufgrund fehlender Tests zweimal zurückbauen und neu anfangen müssen, werden Ihre User Ihnen das nicht danken, ganz zu schweigen von unangenehmen Fragen seitens des

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite