Neuerungen in den Windows Server 2016 Remotedesktop-Diensten

Feinjustierung

In der aktuellen Technical Preview bringt Windows Server 2016 kaum veränderte Remotedesktopdienste. Die zentralen Funktionen bleiben nach aktuellem Stand gegenüber dem Vorgängermodell nahezu unverändert. Dafür bieten sich dem Administrator Neuerungen, mit denen sich die Remotedesktopdienste besser verwalten und nutzen lassen. Dazu zählen unter anderem private Server für die Anwender, verbesserte Grafik und die Integration des Multipoint-Servers.
IT-Administrator startet mit einem Blick in die Zukunft in das neue Jahr. So dreht sich der Heftschwerpunkt der Januar-Ausgabe um das Thema 'Future Networks'. ... (mehr)

Microsoft hat vor allem viele Features, die bereits in Windows Server 2012 R2 verfügbar, aber in den Remotedesktopdiensten nicht nutzbar waren, integriert. So lassen sich für virtuelle Desktops in Virtual Desktop Infrastructures (VDI) jetzt Vorlagen auf Basis von Generation 2-VMs erstellen. Virtuelle Computer in VDI-Infrastrukturen unterstützen in Windows Server 2016 das UEFI- System samt Secure Boot. Diese VMs nutzen auch virtuelle SCSI-Festplatten für den Boot, arbeiten also sofort im Virtualisierungsmodus und müssen nicht erst eine Emulation für den Systemstart durchführen.

Generation 2-VMs für VDI-Umgebungen

Virtuelle Computer auf Basis von Generation 2 nutzen keinerlei emulierte Hardware mehr. Außerdem können diese Computer über das Netzwerk booten. PS/2-Tastaturen und -Mäuse können Sie mit Generation 2-VMs nicht mehr nutzen. Als Generation 2-VMs lassen sich nur Windows Server 2012/2012 R2, Windows Server 2016, Windows 8 x64/8.1 x64 und Windows 10 nutzen.

Generation 2-VMs können Sie ab Win-dows Server 2016 auch in Linux-VMs nutzen. Das bietet Linux-VMs auch die Möglichkeit, über UEFI zu booten – auch über die Secure Boot-Funktion. Dazu müssen Sie Ubuntu ab Version 14.04 oder SUSE Linux Enterprise-Server ab Version 12 einsetzen, die automatisch für Secure Boot aktiviert sind. Bevor Sie eine solche VM starten, sollten Sie aber erst konfigurieren, dass die VM auch die Microsoft UEFI Certificate Authority nutzt. Dazu müssen Sie den folgenden Befehl auf dem Host eingeben:

> Set-VMFirmware vmname -SecureBootTemplate MicrosoftUEFICertificateAuthority

Im laufenden Betrieb lassen sich Festplatten hinzufügen und entfernen, das gilt auch für virtuelle Netzwerkkarten. Auch der Arbeitsspeicher lässt sich im laufenden Betrieb anpassen, selbst wenn nicht der dynamische Arbeitsspeicher verwendet wird.

Virtuelle GPUs unterstützen in

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite