IPv4-Adressen einsparen mit Citrix NetScaler

Adressenschlussverkauf

Die große IPv4-Krise, die bereits vor Jahren heraufbeschworen wurde, bleibt bisher aus – nicht zuletzt, weil die Vergabe von IP-Adressen restriktiver geworden ist. Unternehmen sehen sich deshalb gezwungen, IP-Adressen einzusparen. Für die digitalen Dienste, die aus der IT-Abteilung kommen, gilt es deshalb, umsichtig mit den IPv4-Adressen umzugehen und etwa mehrere Dienste über die gleiche IP-Adresse auszuliefern. Wie das beispielsweise mit Citrix NetScaler gelingt, zeigen wir im folgenden Workshop.
Die Suche nach Fehlern im Unternehmensnetz ist meist aufwendig und zeitraubend. Mit dem richtigen Ansatz und den passenden Werkzeugen jedoch machen sich Admins ... (mehr)

Wenn die IP-Adressen im Unternehmen knapp werden, kann dies zur Folge haben, dass sich Webprojekte nicht wie geplant umsetzen lassen. Oft steht der Administrator vor der Herausforderung, dass sehr viele interne Bittsteller um eine eigene IP-Adresse für ihren Dienst anfragen, beispielsweise für neue Projekte, Produktreihen, Geschäftsbereiche oder schlicht für neue Sprachversionen der Website. Und so zeichnet der IT-Administrator dafür verantwortlich, dass das Geschäftswachstum nicht ins Stocken gerät.

Content Switch als Traffic-Jongleur

Es ist durchaus möglich, über eine IPv4-Adresse beliebig viele Domains anzusteuern. So kann eine Website, die durch Identifikation des Nutzersystems in englischer Sprache angefordert wird, von einem anderen Server kommend auch auf Deutsch abgerufen werden. Lösen lassen sich solche Anforderungen mit einem Application Delivery Controller, kurz ADC. Das sind im Prinzip weiterentwickelte Loadbalancer und Reverse Proxies mit Funktionen und Merkmalen, um die Leistung zu verbessern.

Vor allem dank des sogenannten "Content Switch" können Sie über einen Aufruf verschiedene Ressourcen von unterschiedlichen Backendsystemen ausliefern. Dies geschieht anhand verschiedener Attribute des anfordernden Clients. Möglich ist eine Ausspielung beispielsweise anhand von Sprache, Endgerät, einem Cookie, Layer 3- oder Layer 4-Daten oder HTTP-Header-Informationen. Der Content Switch, dem eine vorab konfigurierte Policy zugewiesen ist, erkennt dann, was geliefert werden muss – etwa die Inhalte des deutschen oder des englischen Servers.

Die Umschaltfunktion können Sie aber nicht nur für eine Domain nutzen, um einzelne Inhalte von anderen Servern zu verwenden. Anhand der HTTP-Header-Informationen ist es sogar möglich, den Hostnamen auszulesen und so über eine einzige IPv4-Adresse nahezu beliebig viele Domains zu betreiben.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite