MySQL 5.7 bringt massive Verbesserungen

Aufpoliert

Die MySQL-Entwickler werkeln seit über zwei Jahren an MySQL 5.7. Nun zeichnet sich die finale Version ab, und die Änderungen fallen massiv aus. So etwa hat Oracle zum einen an den inneren Werten geschraubt und die Performance deutlich gesteigert. Auch verbesserte Replikation und Logging machen das Update auf die neueste Version lohnenswert.
Die Suche nach Fehlern im Unternehmensnetz ist meist aufwendig und zeitraubend. Mit dem richtigen Ansatz und den passenden Werkzeugen jedoch machen sich Admins ... (mehr)

MySQL ist für viele Administratoren heute ein alter Bekannter. Als Teil des typischen "LAMP"-Setups aus Linux, Apache, MySQL und PHP verrichtet die Datenbank auf vielen Millionen Servern weltweit alltäglich ihren Dienst und hilft jährlich dabei, Milliarden von Dollar an Umsatz zu generieren. Auch die beiden Wechsel des Herstellers, nämlich von MySQL AB zu Sun und schließlich zu Oracle, haben weder der Beliebtheit noch der technischen Weiterentwicklung der Datenbank einen Abbruch getan.

Vor allem jene Beliebtheit ist ein Grund dafür, dass die Release-Zyklen von MySQL mittlerweile sehr lang geworden sind. MySQL 5.7 etwa ist seit über zwei Jahren in der Entwicklung, und erst jetzt zeichnet sich ab, wie die erste als stabil deklarierte MySQL-Version ungefähr aussehen wird.

Mehr Rumms unter der Haube

Eine der wichtigsten Neuerungen in MySQL 5.7 sind eklatante Verbesserungen in Hinblick auf die Performance der Datenbank. Oracle untermauert diese Fakten mit eindrucksvollen Zahlen: Der Rekord von mehr als einer Million Queries pro Sekunde (QPS) wurde demnach bereits im Dezember 2013 geknackt. Den Ausschlag gaben eine Reihe von Verbesserungen im Memcached-Plug-In der InnoDB-Engine, die mittlerweile ohnehin jeder MySQL-Admin als Standard eingestellt haben sollte.

Hatten die MySQL-Entwickler ursprünglich noch große Teile des Codes direkt aus Memcached in das Memcached-Plug-In von InnoDB kopiert, ist das Memcached-Modul von InnoDB in MySQL 5.7 vom "echten" Memcached weitestgehend losgelöst. Etwa besitzt das InnoDB-Plug-In nun eine eigene Speicherverwaltung, zuvor setzte es auf den Code der Memcached-Entwickler. Hinzu kommt, dass MySQL einzelne Tasks nun deutlich besser parallelisieren kann als zuvor.

Im Bunde mit diversen Bugfixes erlauben die Performance-Verbesserungen in MySQL 5.7 den sinnvollen Betrieb auf Servern mit zeitgemäßer Hardware-Ausstattung.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite