OTRS mit Add-ons aufgebohrt

Modulbauweise

Das Open Ticket Request System – OTRS – ist eines der verbreitetsten freien Ticket-Systeme. Doch beim intensiven Einsatz im Unternehmen stößt die Umgebung hier und da an ihre Grenzen. Dank der modularen Architektur lässt sich OTRS einfach um benötigte oder gewünschte Funktionen erweitern – bereitgestellt durch eine aktive Community. IT-Administrator stellt die interessantesten Erweiterungen für den IT-Alltag vor.
Die Suche nach Fehlern im Unternehmensnetz ist meist aufwendig und zeitraubend. Mit dem richtigen Ansatz und den passenden Werkzeugen jedoch machen sich Admins ... (mehr)

Das Basissystem von OTRS (Open Ticket Request System) ist schnell und einfach eingerichtet und bietet bereits standardmäßig eine ansehnliche Ausstattung. Das Ticket-System verfügt über alle grundlegenden Funktionen für das Anlegen, das Verarbeiten und das Verwalten von Support-Anfragen. Doch es fehlen Funktionen, die beispielsweise einen Telefondienst integrieren, den Import von bestehenden Benutzer- und Kundendaten erlauben, eine komfortable Template-Funktion und vieles mehr.

Erweiterungen auch für die freie Version

Dank der modularen offenen Architektur lässt sich die Perl-basierte Umgebung jedoch funktional erweitern. Über die webbasierte OTRS-Administration stehen Administratoren jede Menge Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten zur Verfügung. Diese finden Sie im "Admin"-Menü. In der Gruppe "Systemverwaltung" folgen Sie dem Link "Paket-Verwaltung". Dort steht bereits eine Vorauswahl an optionalen Modulen bereit. Die OTRS-Add-ons sind in Form von OPM (OTRS Package Manager)-Dateien implementiert.

Der in OTRS integrierte Paketmanager erlaubt die Installation der vordefinierten Add-ons und von heruntergeladenen Erweiterungen. Bei den vordefinierten Add-ons handelt es sich um Erweiterungen, die allesamt nur dann verfügbar sind, wenn Sie eine Lizenz der Business-Variante erworben haben. Dennoch bietet Ihnen der Paketmanager die Installation von verschiedenen freien Erweiterungen an. Dazu wählen Sie im Bereich "Aktion" im Auswahlmenü den Eintrag "OTRS Free Features" und betätigen die Schaltfläche "Verzeichnis aktualisieren". Anschließend erscheint im oberen rechten Bereich eine Auswahl von freien Erweiterungen.

Bevor Sie sich an die Installation von OPM-Dateien machen, sollten Sie sicherstellen, dass die OTRS-Datenbank auch Pakete von über 20 MByte akzeptiert. Meist ist die Größe auf 16 MByte begrenzt.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite