Private Cloud und OpenStack

Das moderne Fließband

Das OpenStack-Projekt möchte den Erfolg des Open Source-Modells bei der Entwicklung von Linux auch bei der Schaffung eines Cloud-Frameworks wiederholen. Damit wird die Basis für private und öffentliche Clouds geschaffen, die auf offenen Standards und freiem Sourcecode basieren und somit Vendor Lock-in verhindern. Erfahren Sie, was hinter OpenStack steckt.
Die Suche nach Fehlern im Unternehmensnetz ist meist aufwendig und zeitraubend. Mit dem richtigen Ansatz und den passenden Werkzeugen jedoch machen sich Admins ... (mehr)

In der Welt der Rechenzentren findet seit einiger Zeit eine Entwicklung statt, die in der OpenStack-Cloud gipfelt. Die Technik der Rechenzentren veränderte sich und gelangte von Mainframes zu Client-Servern, um schließlich durch die Virtualisierung ergänzt zu werden, die ein neues Level der Effizienz möglich machte und vorhandene Rechenleistung besser ausnutzen kann. Die Cloud fasst neben der Virtualisierung alle anderen Services im Rechenzentrum in einem Ressourcen-Pool zusammen und bietet sie über eine standardisierte Schnittstelle an. Dies ist die Grundlage, um mit Automatisierung und Standardisierung die Effizienz, Geschwindigkeit und Qualität bei der Bereitstellung von Diensten im Rechenzentrum weiter zu optimieren.

Ressourcen können so agil und on-demand genutzt werden – sie werden von der Hardware getrennt. Die Cloud-Entwicklung, die zu einer Mischung aus Public und Private Cloud führte, ist bereits Alltag. Davon profitieren nicht nur Unternehmen, sondern auch der Cloud-Markt, der beständig neue Innovationen und neue Level der Effizienz hervorbringt. Nun suchen Unternehmen nach neuen Möglichkeiten, die Cloud für sich zu nutzen – und entdecken Open Source.

OpenStack als flexible Alternative

Als Gegengewicht zu proprietären, großen Herstellern besteht seit fünf Jahren die OpenStack-Initiative, die von Unternehmen wie Intel, HP, Rackspace und SUSE getragen wird. Ziel ist es, mit offener Software und einer großen Community Innovationen zu schaffen und Kosten zu senken. Die OpenStack-Gemeinschaft umfasst mittlerweile über 22.000 Entwickler in 150 Ländern, und die Zahl wächst weiter.

Die Kontrolle und die Governance werden beim OpenStack-Projekt durch die Foundation sichergestellt. Sie sorgt für die geordnete, berechenbare Entwicklung des Projektes und sorgt so auch für die Zukunftssicherheit der Lösung. Die Gemeinschaft senkt also nicht nur die Kosten, weil

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite