McAfee Server Security Suite Advanced

Schutz nach Bedarf

In Unternehmen lagert der Datenschatz zentral auf physischen wie auch virtuellen Servern. Daher bedürfen diese Umgebungen eines besonderen Schutzes. Mit der McAfee Server Security Suite Advanced bietet Intel Security ein Paket an, das einen zentral verwalteten Malware-Scanner sowie Applikationskontrolle beinhaltet und zwar auch für virtuelle Maschinen sowie veraltete Betriebssysteme.
Täglich prasseln verschiedenste Angriffe auf die IT-Systeme von Unternehmen ein. Die breite Masse lässt sich zwar mit Standardmitteln wie Virenscannern ... (mehr)

Mit der "McAfee Server Security Suite Advanced" hat die Intel-Tochter Intel Security ein Paket geschnürt, das sich ausschließlich auf den proaktiven Schutz von Servern fokussiert und verschiedene Anforderungen mit unterschiedlichen Mechanismen bedient. Um das umzusetzen, ist das Produkt als Bundle aus einzelnen Schutzprogrammen aufgebaut. Diese unterteilen sich in verschiedene Bereiche. Zunächst ist dies das klassische VirusScan Enterprise für Win-dows und Linux. Hinzu kommt eine spezielle Version für File-Server.

Dabei durchleuchtet das Programm jede Datei, mit der das Dateisystem des Servers in Kontakt kommt. Erfahrungsgemäß bringt das jedoch eine große Last und Zugriffsverzögerung mit sich. Das gilt besonders dann, wenn der Server zum Beispiel einen Datenbankdienst vorhält oder andere Aufgaben zu erledigen hat als die eines File-Servers. Hinzu kommt, dass auf dem Server dann ohnehin meist nur bestimmte Anwendungen arbeiten. Deshalb genügt es sicherzustellen, dass auch nur diese laufen. Der wiederholende Scan des ganzen Dateisystems ist nicht notwendig. Um diese Aufgabe zu erledigen, beinhaltet die McAfee Suite das Programm "Application Control for Servers". Es sorgt über ein Whitelisting dafür, dass nur das auf dem Server läuft, was bekannt und erlaubt ist. Alle anderen Programme und Dateien finden nicht den Weg in den Arbeitsspeicher.

Um auch Server zu schützen, die nicht im LAN stehen, verbindet sich das Programmpaket mittels der "Data Center Connectoren" mit dezentralen Servern, die der Administrator zum Beispiel auf VMware vSphere, Amazon AWS, Microsoft Azure oder OpenStack hostet und betreibt. Daher ist es egal, wo sich ein Server befindet und welche Sicherheitslösung dort Schutz bieten soll.

Zentrale Verwaltung der Suite

Die zentrale Administration erfolgt über die ePolicy-Orchestrator-Konsole, kurz ePO. Hierbei handelt es

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite