Installation und Betrieb von Kolab

Nahtlose KOLABoration

Bei freien Groupware-Umgebungen sind deutschsprachige Entwickler und Projekte seit jeher mit hervorragenden offenen Umgebungen vertreten. Man denke nur an eGroupWare, Zarafa und natürlich an Kolab. Letztgenannte bietet einen tollen Reifegrad und steht kommerziellen Lösungen funktional in nichts nach. Wer einmal die Installations- und Konfigurationshürden genommen hat, der darf sich über eine Software freuen, die alle Anforderungen an
eine moderne Groupware-Umgebung erfüllt.
Die Zusammenarbeit im Unternehmen wird immer dynamischer und flexibler. Aus diesem Grund wirft IT-Administrator in der April-Ausgabe einen Blick auf die ... (mehr)

Lange Zeit galt ein Exchange-Server als die Standardlösung für den Aufbau einer Groupware-Umgebung. Doch der ehemalige Platzhirsch hat stark eingebüßt. Insbesondere quelloffene Lösungen wie Kolab laufen der Microsoft-Umgebung längst den Rang ab. Ein Knackpunkt war lange Zeit die unzureichende Unterstützung von MS Outlook – mittlerweile lösen die meisten offenen Workgroup-Umgebungen, allen voran Kolab, dieses Problem aber mit Bravur.

Kolab kann inzwischen auf eine 13-jährige Entwicklungsgeschichte zurückblicken. Projekte, die sich derart lange halten konnten, verdienen immer auch einen gewissen Vertrauensvorschuss. Der Startschuss für Kolab fiel 2003 durch einen Auftrag des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) an ein Konsortium, das eine offene und auch Linux mit KDE einbindende Groupware entwickeln sollte. Seit Februar 2010 liegt die Zuständigkeit für die Koordination des Projekts und die Entwicklung bei der schweizerischen Kolab Systems AG.

Wie bei vielen anderen Open-Source-Projekten ist Kolab inzwischen in einer offenen und einer kommerziellen Variante verfügbar. Überall dort, wo professioneller Support zwingend notwendig ist, kommt man nicht um eine kommerzielle Lizenz umhin.

IMAP-Server als Zentralinstanz

Die Anforderungen an eine Groupware-Umgebung sind hoch. Sie muss nicht nur die zuverlässige Kommunikation nach innen und außen gewährleisten, sondern allerhand Zusatzfunktionen wie Kalender, Adressbücher, Client-Anbindung et cetera bieten. Das Herzstück der Groupware-Umgebung ist der Kolab-Server, der aus einer Kombination von mehr als einem Dutzend verschiedener Software-Pakete besteht, die in ihrer Gesamtheit ein vollwertiges Groupware-System ergeben. Zu diesen Paketen gehören neben dem Apache-Webserver so renommierte Tools wie Postfix, OpenLDAP, der Cyrus IMAP Server und SpamAssassin.

Da diese Basiskomponenten für jede

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite