K-iS steadyPRINT 6.0

Ausfallsichere Druckzentrale

Betreiben Unternehmen zahlreiche Drucker und sind womöglich noch Terminalserver sowie Druckserver mit im Spiel, wird das Management aufwendig und oftmals auch unübersichtlich. All dies hat das K-iS Systemhaus mit steadyPRINT aufgegriffen, um mit einem zentralen, übergreifenden und ausfallsicheren Druckermanagement Abhilfe zu schaffen. IT-Administrator hat sich genauer angesehen, welcher Mehrwert zu erwarten ist.
Die Zusammenarbeit im Unternehmen wird immer dynamischer und flexibler. Aus diesem Grund wirft IT-Administrator in der April-Ausgabe einen Blick auf die ... (mehr)

Vor genau zwei Jahren hatten wir uns steadyPRINT zum ersten Mal angesehen und die damalige Version 5.0 hatte uns gut gefallen. Mittlerweile sind mit der Version 6.0 einige neue Funktionen hinzugekommen, die einen zusätzlichen Nutzen versprechen. Nachdem wir nun nicht erwarten können, dass alle Leser den damaligen Testbericht kennen oder parat haben, wollen wir nochmals auf die grundsätzliche Funktionsweise von steadyPRINT eingehen und uns dann eingehend mit den Neuerungen beschäftigen.

Grundsätzlich gesehen ist der Einsatz von steadyPRINT dann sinnvoll, wenn in einem Unternehmen viel zu drucken ist, auf unterschiedlichen Druckern und mit Hilfe von Druckservern. Wo nur gelegentliche Ausdrucke benötigt werden, es eine weitgehend starre Benutzer-Druckerzuordnung gibt, die Druckverfügbarkeit nicht so wichtig ist und die Aufträge direkt an Netzwerkdrucker geschickt werden können, wird sich der Einsatz von steadyPRINT kaum rechtfertigen.

Installation erfordert Handarbeit

steadyPRINT besteht neuerdings aus insgesamt fünf Komponenten: steadyPRINT Agent, Service, Virtual Printer Driver, Center und Server. Voraussetzung für den Einsatz ist, dass in der Umgebung mindestens ein Druckserver ab Windows 2003 Server betrieben wird und die Anwender die Druckjobs nicht direkt zu den Netzwerkdruckern schicken, sondern eben zu einem Druckserver. Eine weitere Voraussetzung ist ein MS SQL-Server als zentrale Instanz zur Koordination der Kommunikation und Speicherung der Konfiguration. Alle Komponenten greifen auf diese DB zu und sie sollte auf einer möglichst hochverfügbaren Plattform, also beispielsweise auf einer Virtualisierungsfarm mit mehreren Hosts, installiert sein.

Mit der manuellen Einrichtung dieses SQL-Servers startete auch unsere Installation von steadyPRINT. Wir entschieden uns für die kostenlose SQL-2008-Express-Version, was laut Handbuch zulässig ist. Die Einrichtung kann

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite