Auf dem Weg zum All-IP-Anschluss

Zeit für Neues

2018 ist Schluss – dieses Ziel hält die Deutsche Telekom nach wie vor als Endtermin für die Abschaltung von ISDN aufrecht. Zur CeBIT 2015 wurden hierzu für den Geschäftskundenbereich eine Reihe von All-IP-Produkten und Tarifen unter der Bezeichnung "DeutschlandLAN" vorgestellt. Rund ein Jahr nach Einführung der Geschäftskunden-produkte ist es Zeit für eine erste Bilanz.
Sind Anwendungen oder Dateien unerwartet nicht mehr verfügbar, stehen schnell Teile des Unternehmens still und die Augen sind auf den Admin gerichtet. Um ... (mehr)

Die Umstellung von ISDN hin zu IP-basierten Telefoniezugängen ist bereits seit einigen Jahren im Gange. Im Gegensatz zu anderen VoIP/SIP-Anbietern konnte die Deutsche Telekom im vergangenen Jahr allerdings noch keinen SIP-Trunk-Anschluss anbieten, sodass der bei vielen Geschäftskunden vorhandene ISDN-Anlagenanschluss noch nicht in Richtung All-IP umgestellt werden konnte. Das soll sich noch im ersten Halbjahr 2016 ändern. Auch das Angebot Cloud-basierter ITK-Lösungen ist ausgebaut worden, sodass eine Umstellung auf All-IP auch außerhalb der Geschäftsräume realisiert werden kann. Trotz allen Fortschritts bei der Umstellung und stetig steigenden All-IP Anschlusszahlen gibt es eine Reihe von Themen, die zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht lösbar sind oder mindestens erweiterte Anforderungen an die Umsetzung stellen.

Mehrere Anschlüsse und zahlreiche Nummern als Problem

Unternehmen, die über die Jahre gewachsen sind oder deren Bedarf an parallel zu führenden Gesprächen mit Kunden und Lieferanten zugenommen hat, haben sich über die Zeit mit entsprechenden Ressourcen ausgestattet. Einerseits durch die Hinzunahme weiterer ISDN-Basis-Anschlüsse und darüber hinaus mit jeder Menge Rufnummern (MSN). Häufig sind also Szenarien aus mehreren ISDN-Mehrgeräteanschlüssen mit jeweils bis zu zehn Rufnummern anzutreffen. Alle vorhandenen Sprachkanäle und Rufnummern sollen nun in Richtung All-IP migriert werden. Kein Problem, wenn genug Bandbreite vorhanden ist? Leider nein – hier schränkt der Regulierer das technisch Mögliche ein und schreibt vor, dass maximal zehn MSN pro Anschluss genutzt werden dürfen.

Möchten Sie also die vielen Rufnummern erhalten, müssen Sie mindestens zwei oder mehr All-IP-Zugänge nutzen – eine weitere Herausforderung für die eingesetzten Systeme. Denn um alle Endgeräte, alle Sprachkanäle und alle Rufnummern mit einem System zu betreiben, müssen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite