vast limits uberAgent for Splunk 3.6

Agent mit Durchblick

Die End User Experience, also die vom Anwender wahrgenommene Performance seiner Arbeitsumgebung, hängt von vielen Faktoren ab. Das gilt besonders dann, wenn sich Benutzer in virtualisierten Umgebungen bewegen. Wenn es doch hakt, steht die Suche nach der Nadel im Heuhaufen an. uberAgent, eine Erweiterung für Splunk, tritt im Test an, diese Suche deutlich zu vereinfachen.
Sind Anwendungen oder Dateien unerwartet nicht mehr verfügbar, stehen schnell Teile des Unternehmens still und die Augen sind auf den Admin gerichtet. Um ... (mehr)

Endbenutzer sollen möglichst keine Unterschiede zwischen lokalen Anwendungen und solchen auf entfernten Terminalservern oder virtuellen Desktops bemerken. uberAgent unterstützt deshalb gängige Lösungen für den Betrieb von Terminalservern und virtuellen Desktops. Neben reinen Microsoft-Umgebungen schließt dies auch Citrix XenApp und XenDesktop sowie VMware Horizon View ein. Außerdem existiert eine Erweiterung für den RES Workspace Manager.

Die Lizenzierung erfolgt wahlweise pro Named User, pro physischem oder virtuellem Desktop oder pro Terminalserver. Bei entsprechend potenten Terminalservern, die viele Benutzer versorgen können, dürfte Letzteres die günstigste Option sein. Sollen auch physische Computer mit ins Monitoring eingebunden werden oder arbeiten Benutzer in wechselnden Arbeitsumgebungen auf virtuellen Desktops und Terminalservern, rechnet sich schnell die Lizenzierung pro Benutzer.

Im Folgenden gehen wir davon aus, dass Splunk, auf dem uberAgent basiert, grundsätzlich bekannt ist. Wer sich bislang noch nicht mit der Software beschäftigt hat, findet einen guten Einstieg in unserem Workshop in der Februar-Ausgabe, der sich ab Seite 64 der Fehlersuche mit Splunk widmet. Bei unserem Test konnten wir auf eine bereits existierende Installation von Splunk in der Version 6.3.3 aufbauen. Unser System bestand aus einem Server, der die Rollen des Search Heads und Indexers vereinte.

Zwei Funktionsweisen

In eine solche Umgebung integriert sich uberAgent auf zwei alternative Weisen. Die als Endpoint bezeichnete Client-Komponente wird auf beliebigen physischen oder virtuellen Windows-Systemen installiert. Dort kann uberAgent Endpoint wahlweise alleinstehend agieren und direkt mit dem Splunk-Server sprechen. Alternativ nutzt uberAgent einen clientseitig vielleicht schon vorhandenen Splunk Universal Forwarder, um seine Daten an den Server zu schicken.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite