Solarwinds Network Configuration Manager 7.4.1

Wie die Spinne im Netz

Kompliziert. So gestaltet sich meist das Management von komplexen, heterogenen Netzwerklandschaften, da sich die Bedienung über eine Vielzahl an unabhängigen Konsolen erstreckt. Abhilfe schaffen will hier der Network Configuration Manager von Solarwinds, indem er unabhängig vom Hersteller einen zentralen Zugang schafft und seinen Schirm über die gesamte Netzwerkinfrastruktur spannt. Wie gut das klappt, haben wir uns im Test angesehen.
Trotz des Siegeszugs der Cloud ist die Infrastruktur eines Unternehmensnetzwerks noch immer physisch. Und auch das Rechenzentrum mit viel Blech und Kabeln ... (mehr)

Solarwinds hat sich darauf spezialisiert, für unterschiedliche und herstellerunabhängige Aufgaben Managementwerkzeuge zu entwickeln, die einen unternehmensweiten, zentralen Zugriff ermöglichen. So hatten wir in früheren Ausgaben schon Produkte wie den Virtualization Manager und den Storage Manager getestet. Diesmal haben wir uns den Network Configuration Manager (NCM) genauer angesehen. Dabei mussten wir gleich zu Anfang feststellen, dass dieses Werkzeug überaus umfangreich ist und sein Nutzen natürlich sehr davon abhängt, welche Netzwerkkomponenten jeweils zum Einsatz kommen. Nachdem unser Testnetz vergleichsweise klein war, haben wir NCM dort installiert, aber parallel dazu auch eine weitaus größere und mit den unterschiedlichsten Komponenten bestückte Solarwinds-Demoumgebung im Internet genutzt.

Auf diese Umgebung kann übrigens jeder interessierte Administrator problemlos zugreifen, ohne vorher irgendetwas einrichten zu müssen. Zu beachten ist allerdings, dass es sich hierbei um die komplette Solarwinds-Orion-Plattform handelt, in der NCM nur einen Baustein darstellt. Dabei wird auch ersichtlich, dass die ganze Lösung letztendlich von der Integration mehrerer Module enorm profitiert und der alleinige Betrieb von NCM nur einen Bruchteil der Möglichkeiten eröffnet. So sind gerade NCM und der Network Performance Monitor (NPM) so eng miteinander verknüpft, dass in Letzterem NCM standardmäßig integriert ist. Nichtsdestotrotz ist NCM in sich soweit abgeschlossen, sodass er als eigenständiges Modul problemlos genutzt werden kann.

Installation mit kleinerer Hürde

Für die Installation von NCM gibt es zwei Möglichkeiten. Die eine ist der Aufruf eines kleinen Installers von der Solarwinds-Webseite nach Eingabe der Kontaktinformationen. Dieser Installer lädt dann während der Installation die weiteren Quelldateien nach. Die andere Möglichkeit besteht darin, das komplette

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite