Methoden der Applikationsbereitstellung: Klassisch, Container, Volume

Gekonnt serviert

Klassische Programminstallationen auf Windows-Clients sind immer mit Risiken verbunden. Das Management von Client-Anwendungen lässt sich etwa durch das Provisioning per Container oder Volume erleichtern. Wir geben einen Überblick und diskutieren die Vor- und Nachteile der verschiedenen Ansätze.
Anwender mit nur einem mobilen Gerät dürften heute bereits die große Ausnahme sein. Zudem findet ein und dasselbe Smartphone oft sowohl privat als auch ... (mehr)

Den größten Aufwand bei der Verwaltung von Desktops verursachen die Anwendungen. Laut Gartner lässt sich die TCO eines Desktops durch ein Lockdown und gutes Management um 42 Prozent senken. Doch wie gelangt man zu einem gut gemanagten System? Wie sind Anwendungen, Änderungsraten und Kompatibilitätsprobleme in den Griff zu bekommen? Software-Hersteller bieten dafür unterschiedliche Lösungen, die sich grundsätzlich in drei Kategorien aufteilen lassen: klassisch, Container und Volume.

Klassische Anwendungen werden per MSI oder setup.exe auf einem System installiert. Das sind im Prinzip alle Anwendungen, die wir seit Ewigkeiten auf Win­dows-Betriebssystemen nutzen. Jeder Privatanwender kennt solche klassischen Anwendungen. Ihr Vorteil ist, dass sie so arbeiten, wie das Betriebssystem es vorsieht. Insbesondere ist die Interoperabilität garantiert und der Hersteller-Support gegeben. Im Firmenumfeld besteht jedoch das Problem, dass sich Anwendungen nicht immer miteinander vertragen. Ein Dauerbrenner ist zum Beispiel Java: Wenn Anwendungen unterschiedliche Java-Versionen benötigen, verursachen sie auf einem System Probleme.

Ein weiteres Problem von klassisch installierten Anwendungen stellt eine fehlerhafte Installation dar. Die fehlgeschlagene Installation hat das System darunter "verunreinigt" und es gibt nicht immer eine Lösung, um die Installation wieder in Ordnung zu bringen. Das kostet Zeit und Geld. Die Deinstallation kann generell ein Problem sein, da sie nicht immer erfolgreich vonstattengeht und damit wiederum unerwünschte Dateien auf dem System hinterlässt.

Grundsätzlich haben Side-by-Side-Komponenten (SXS) das Kompatibilitätsproblem von Anwendungen reduziert. Während Anwendungen sich in älteren Betriebssystemen DLLs in der Regel geteilt haben, werden diese DLLs bei SXS separat installiert. Damit gehören die Probleme der "DLL-Hell" in der Regel der Vergangenheit an.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite