Red Hat Virtualization 4

Aufpoliert

Red Hat hat seine Enterprise-Virtualisierungslösung RHV auf Version 4 aktualisiert. Mit neuem Dashboard, der Installation von Hypervisor-Nodes per Anaconda, einer neuen Programming-API sowie der Integration mit Cloud- und Container-Technologie lassen sich Services nahtlos zwischen traditionellen und Cloud-Workloads bereitstellen.Damit könnte RHV Boden gegenüber VMware und Hyper-V gutmachen.
Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt in die Cloud. Dabei schieben nur die wenigsten gleich ihre gesamte IT in die Wolke, sondern migrieren zunächst ... (mehr)

Red Hat Virtualization war einst angetreten, professionelle Virtualisierung auf Enterprise-Niveau insbesondere für kleine Unternehmen erschwinglicher zu machen, denn die monetäre Einstiegshürde ist beim Marktführer VMware recht hoch. Red Hat Virtualization 4 ist sowohl als eigenständiges Produkt erhältlich, wird von Red Hat aber auch als Teil der Red Hat Cloud Suite angeboten. Diese besteht aus Open­Stack Platform, Openshift, CloudForms, Satellite und Ceph Storage.

Im Zusammenspiel mit den Speicherlösungen (GlusterFS, Ceph) und der Integration mit Containern (OpenShift) sowie der OpenStack-Plattform ist RHV für viele Unternehmen auch ein strategisches Produkt, das bei der Transformation der IT eine wichtige Rolle spielen kann. Nachdem die reinen Marktkennzahlen zum Beispiel im letzten Gartner-Magic-Quadrant im Sommer 2015 immer noch deutlich hinter Microsoft und VMware, aber auch vor Citrix gelegen haben, betont Red Hat gerne, dass die eigene Virtualisierungslösung über den Umweg OpenStack den Weg in viele Unternehmen findet.

Allerdings wurde dieser Umstand von vielen Unternehmen auch missverstanden. Nicht selten wechselten kleine und mittlere Unternehmen von VMware zu OpenStack, um das freie Cloud-Linux quasi als preisgünstige vSphere-Alternative für klassische virtuelle Server-Workloads zu missbrauchen. Dazu ist Open­Stack als Private-Cloud-Lösung viel zu komplex. Laut Red Hat kehren solche Unternehmen nach schmerzhaften Erfahrungen jetzt zu RHV zurück.

Dieser Beitrag beschreibt den Aufbau eines kleinen Test-Szenarios, um der Frage auf den Grund zu gehen, ob das bei früheren Versionen recht aufwendige Setup tatsächlich einfacher geworden ist. Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf die wichtigsten neuen Features. Neben höherer Performance sind das zum Beispiel eine neue Programming-API, der Support für OpenStack und Container, das neue Dashboard für RHV-M sowie die Cockpit-basierte Möglichkeit, die Manager-Maschine

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite