Maschinenabbilder automatisiert erstellen mit HashiCorp Packer

Packprofi

Packer aus der Devops-Toolchain von HashiCorp erzeugt auf Knopfdruck Images für
eine Vielzahl von Cloud-Systemen, Containerlösungen und Virtualisierern. Dieser
Artikel zeigt, wie sich damit von einem
tagesaktuellen Debian-Testing-Zweig eine virtuelle Maschine für den
Emulator Qemu herstellen lässt.
Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Die in San Francisco ansässige Softwarefirma HashiCorp hat sich seit ihrer Gründung 2012 einen Namen mit innovativen Softwareprodukten im Bereich Devops gemacht. Sie bietet mit Open-Source-Programmen wie Otto, Terraform, Vault, Nomad und Consul eine ganze Werkzeugkette von der Entwicklung bis hin zur Orchestrierung von Maschinen, zu der auch Packer gehört.

Häufig eingesetzt wird auch Vagrant, das mit Hilfe von Virtualbox die Software-Entwicklung in verschiedenen virtuellen Umgebungen möglich macht [1]. Viel Wert legt HashiCorp auf die einfache Bedienung der Software, die oft recht komplexe Dinge erledigt. Es handelt sich durchwegs um einfache CLI-Programme mit wenigen Optionen, für die der Nutzer Konfigurationsdateien beziehungsweise Templates für die Ausführungssteuerung anlegt. Das ist auch bei Packer der Fall.

OS-Abbilder mit Packer

Mit Packer [2] lassen sich automatisiert Maschinenabbilder beziehungsweise virtuelle Laufwerke erstellen, die vorkonfigurierte Betriebssystem-Installationen und fertig installierte Software enthalten. Es unterstützt eine ganze Reihe von Zielplattformen, verschiedene Cloud-Provider und Cloud-Software, Container- und Virtualisierungslösungen. Packer besitzt eingebaute Module (Builder) für Amazon Web Services, Microsoft Azure, Digital­Ocean, Google Compute Engine, Profitbricks, OpenStack, VMware, CloudStack, Docker, QEMU, VirtualBox und Parallels für den Mac.

Darüber hinaus werden Module für die Installation von Applikationen auf den erstellten Abbildern und Konfigurationsmaßnahmen (Provisioning) mitgeliefert, etwa für die beliebten Konfigurationsmanager Puppet, Chef, Salt/Saltstack und Ansible. Für die Schlussaufbereitung gibt es verschiedene Postprozessoren, um etwa das fertige Image zu komprimieren oder Vagrant-Boxen daraus zu erzeugen.

Dabei lassen sich für verschiedene Zielplattformen gleichzeitig identische

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite