Monitoring in 40- und 100-GBit-Ethernet

Geschwindigkeitskontrolle

40- und 100-GBit-Ethernet in Kombination mit Server-Virtualisierung und der Integration intelligenter Applikationen schraubt die Netzperformance hoch, macht aber auch die Überwachung und Überprüfung der Netze komplexer. Daher sollte der IT-Verantwortliche bei einer Migration zum Hochleistungs-Ethernet nicht nur in neue Kabel investieren.
Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Unternehmensnetze, die noch vor 10 Jahren als optimal in Sachen Architektur galten, genügen heute den Anforderungen bereits nicht mehr. Gleiches gilt für Rechenzentren und Server-Farmen, die für E-Commerce und mittlere Datenmengen ausgelegt wurden. Zudem wurden diese Netzstrukturen an ihren Grenzen durch Firewalls zur Analyse der Verkehrsströme gesichert. Inzwischen hat in die Unternehmen die Echtzeitkommunikation wie VoIP und Unified Communications Einzug gehalten und mit Cloud-Architekturen neue hochperformante Kommunikationspfade geschaffen.

Die dadurch erforderliche Erhöhung der Durchsatzgeschwindigkeiten im Access-Bereich (Edge) der Netzwerke führt zwangsläufig zu einer Erhöhung der Durchsatzgeschwindigkeiten in deren Kernbereichen (Core und Distribution). Im Moment laufen viele Rechenzentren noch mit 10-GBit-Ethernet-Verbindungen, der Umstieg auf höhere Geschwindigkeiten ist aber heute schon absehbar. Hierfür bildet der IEEE-802.3ba-Standard mit seinen zwei Geschwindigkeitsstufen von 40 und 100 GBit/s die Grundlage, deren Details die Tabelle "Vergleich 40/100- GBit/s-Standards für Ethernet" zeigt.

Die Adaption eines 100 GBit/s schnellen Ethernets gestaltet sich in Unternehmen zweifellos noch eher zögerlich. Sobald jedoch eine ausreichende Menge an Service Providern und Organisationen diese Technologie einsetzt, müssen diese Netzwerke auch überwacht, gemanaged und auf Sicherheitsverstöße hin überprüft werden. In der reinen Geschwindigkeit und der enormen Mengen an übermittelten Daten liegt die eigentliche Herausforderung.

Auf den Durchsatz kommt es an

Ein Ethernet mit 1 GBit/s Durchsatz erreicht überschaubare Bruttoübertragungsraten von 125 MByte pro Sekunde. Dabei handelt es sich um die theoretisch mögliche Datenrate, der Nettodurchsatz beträgt bei dieser Übertragungsvariante immerhin noch 117 MByte pro Sekunde. Die Datenmenge von 50 GByte

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite