Ansible Tower 3.1

Alles im Blick

Ansible, die Open-Source-Plattform zur Orchestrierung, Konfiguration und Administration von Computern, ermöglicht das Automatisieren von Konfigurationsprozessen. Die gegenüber den Konkurrenten fehlende grafische Schnittstelle ergänzt Red Hats Enterprise-Variante Ansible Tower, die in der im Frühjahr erschienenen Version 3.1 funktional weiter aufrüstet.
Container sind derzeit in aller Munde, allen voran Docker. In der September-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator, was die Technologie für Admins im Unternehmen ... (mehr)

Ansible wurde 2012 von Michael DeHaan gestartet und als Open-Source-Projekt ins Netz gestellt. Ansible ist allerdings nur als Kommandozeilen-Tool implementiert. Das kommerzielle Angebot von Red Hat, das Ansible 2015 übernommen hat, erweitert die Open-Source-Lösung um eine grafische Benutzerschnittstelle. Im Gegensatz zu Puppet und Chef, die auf den Clients eine Agenten-Komponente voraussetzen, braucht Ansible auf den zu verwaltenden Netzwerkcomputern lediglich SSH und Python. Ist eine SSH-Verbindung zum Zielsystem möglich, überträgt Ansible jeweils alle erforderlichen Komponenten zur Laufzeit, führt sie auf den Zielsystem aus und entfernt sie anschließend wieder.

Das Verfahren klingt hinsichtlich der zu erwartenden Geschwindigkeit nach Showstopper, macht sich aber in der Praxis nicht negativ bemerkbar, zumal bei Ansible der Aufwand zur Pflege der Agenten wegfällt und die Updates für Ansible selbst nur bei der lokalen Installation ins Gewicht fallen. Da Ansible mit mehreren Systemen der verwaltenden Infrastruktur arbeitet, muss das Tool wissen, wie die jeweiligen Systeme zu erreichen sind. Dazu sind sämtliche Zielsysteme im Ansible-Inventory verzeichnet. Dieses Inventar basiert auf einer einfachen Textdatei, die per Default als "/etc/ansible/hosts" gespeichert ist. Mehr Komfort in dieser Hinsicht bietet eben Ansible Tower, das neben grafischem Inventory-Management auch ein grafisches Dashboard, rollenbasierte Zugriffskontrolle, Benachrichtigung und einen Job-Scheduler bietet.

Während das Ansible-Open-Source-Projekt im Juni dieses Jahres den Releasestand 2.3.1 erreicht hat, hat Red Hat im Frühjahr mit Ansible Tower 3.1 das zweite große Upgrade veröffentlicht.

Solo-Installation ratsam

Red Hat empfiehlt, Tower als einzige Applikation exklusiv auf einer VM, Cloud-Instanz oder physischen Maschine zu installieren. Die erforderliche Arbeitsspeicherausstattung hängt

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite