11/2017: Software-defined Storage

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen täglich. Für Administratoren bedeutet dies, den zur Verfügung stehenden Speicherplatz permanent anzupassen und flexibel auf kurzfristige Anforderungen reagieren zu können. Im November befasst sich IT-Administrator mit dem Schwerpunkt 'Software-defined Storage'. Darin erläutern wir unter anderem die Einsatzszenarien für Speichervirtualisierung sowie aktuelle Trends in dem Bereich. Auch lesen Sie, welche Vorteile das Dateisystem LizardFS zu bieten hat und wie Sie Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 einrichten. In den Produkttests zeigt unter anderem NetApp ONTAP Select, was es in Sachen Storage-Management zu bieten hat.

Ab 3. November finden Sie das Heft am Kiosk. Oder Sie bestellen die IT-Administrator-Ausgabe zu Software-defined Storage in unserem Online-Shop. Mit einem Probeabo machen Sie sich zum günstigen Preis einen umfassenden Eindruck vom IT-Administrator.

Artikel aus dem IT-Administrator 11/2017

Editorial

Entkoppeln bis der Arzt kommt free

VMworld Europe 2017, 11. bis 14. September, Barcelona

Grenzen verschwimmen

NetApp ONTAP Select

Völlig losgelöst

Zadara Storage Enterprise Cloud

Speicherschubser

Altaro VM Backup 7.5.50

Neue Einfachheit

Einkaufsführer Object Storage

Objekte obenauf

Leistungsoptimierung von Windows Server 2016

Mehr Drehmoment

Professionelle PowerShell-Umgebungen

Bereit für Großes

Nutzerakzeptanz bei SharePoint-Einführung erhöhen

Willkommen an Bord

Desktops und Anwendungen mit Citrix XenApp/XenDesktop Essentials

Cloud Worker

Cybersicherheit dank künstlicher Intelligenz

KI auf Hackerjagd

Kerberos Credential Cache Manager

Der passende Schlüssel

Webserver absichern

Sicheres Shoppen

Tipps, Tricks & Tools

Windows

Speichervirtualisierung und Hochverfügbarkeit

Der Always-on-Auslöser

SNIA definiert Software-defined Storage

Genormt

Kapazitätsoptimierung beim Storage

Zusammenrücken bitte!

Herstellerstrategien für Software-defined Storage

Ziellauf ins virtuelle Datencenter

Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 (1)

Millimetergenau planen

Online-Datenspeicher auf P2P-Basis mit Storj

Datennebel

Die passende Hardware für Ceph

Speichern mit Köpfchen

Persistente Volumes für Docker

Feste Körper

Verteilter Storage mit LizardFS

Speichermonster

Buchbesprechung

Kryptografie

Fachartikel online

DAS LETZTE WORT

»Immer neue Applikationen machen das Datenwachstum schwer planbar«

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite