Einkaufsführer Open-Source-Monitoring

Verlässliche Instrumente

Die Cloud stellt IT-Administratoren beim Monitoring vor neue Herausforderungen. Open-Source-Systeme können hier eine leistungsfähige und günstige Wahl sein. Unser Einkaufsführer charakterisiert die neun gängigsten freien Tools und zeigt, in welche Infrastruktur sie am besten passen.
Die IT-Infrastruktur bildet das technische Fundament jedes modernen Unternehmens. In der Dezember-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb der physischen ... (mehr)

Die Cloud wandelt bestehende IT-Architekturen in kleinen wie großen Unternehmen. Vielfach werden klassische Client-Server-Strukturen im eigenen Rechenzentrum ergänzt durch dynamische Cloud-Lösungen, in denen Hardware-Ressourcen, virtuelle Maschinen, Speicherplatz, Business-Anwendungen oder spezialisierte Microservices entsprechend aktueller Anforderungen automatisiert für verschiedenste Anwender-Szenarien und Endgeräte bereitgestellt werden. Dies stellt IT-Verantwortliche auch beim Thema Monitoring vor neue Aufgaben.

Klassische Monitoring-Tools sind oft umfangreich, teuer, behäbig in der Anpassung und kommen mit einem proprietären Ansatz. Demgegenüber bringen Open-Source-Tools – neben den bekannten Kostenvorteilen – Eigenschaften mit, die sie nicht nur gut ins klassische Rechenzentrum, sondern auch in die Cloud passen lassen: Sie sind standardisiert, verfügen über offene Schnittstellen und werden durch Plug-ins von anderen Anbietern der Open-Source-Community sinnvoll ergänzt. Sie sind leistungsfähig, kostengünstig und für verschiedenste Infrastrukturen und Anforderungen zu haben.

Breites Tool-Spektrum am Markt

In der Open-Source-Welt gibt es zahlreiche Monitoring-Tools, darunter ebenso Klassiker wie interessante Newcomer für die Cloud: von Nagios, Icinga, Icinga2, Naemon, Check_MK, OpenNMS und Zabbix bis hin zu Prometheus und Sensu. Die betrachteten Monitoring-Systeme stammen aus verschiedenen Zeiten und sind daher natürlich durch unterschiedliche technologische Paradigmen geprägt.

Während die ersten sich bereits seit fast 20 Jahren im Einsatz bewährt haben und sich einer großen Entwickler- und Anwender-Community erfreuen, sind die jüngsten eher maßgeschneidert für den Einsatz in modernsten Cloud-Infrastrukturen. Um das gesamte Spektrum zu berücksichtigen und die Open-Source-Monitoring-Systeme in ihrem Profil für mögliche Anwendungsszenarien gut zu

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite