SEH myUTN-800

Donglejongleur

Ein Dongle dient dem Schutz vor unerlaubten Kopien einer Software. Eine solche Hardware-Sicherung findet im Regelfall bei hochpreisiger Software ihren Einsatz. Daher ist der Dongle wie Bargeld zu sehen – wer ihn hat, kann die Software nutzen oder weiterverkaufen. Wie sich diese wertvollen Sticks physisch und technisch schützen lassen, haben wir mit dem Dongleserver SEH myUTN-800 getestet.
Die IT-Infrastruktur bildet das technische Fundament jedes modernen Unternehmens. In der Dezember-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb der physischen ... (mehr)

Ein Dongle sieht meist aus wie ein herkömmlicher USB-Stick und muss am USB-Port des Rechners eingesteckt sein, auf dem die Software läuft. Verbreitet ist dieses Vorgehen zum Beispiel bei CAD- oder CRM-Lösungen sowie im Bereich Musik- und Videoschnitt.

Das Problem bei dieser Art von Kopierschutz liegt auf der Hand: Ist der Dongle weg, ist auch die Software nicht zu gebrauchen. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, diese Werte vor Verlust zu schützen. Doch wie lässt sich das bewerkstelligen? Wenig praktikabel ist es, die Mitarbeiter anzuweisen, dass sie die Dongles beim Verlassen des Arbeitsplatzes abziehen und wegschließen. Nicht nur, dass dies die Verantwortlichen schlicht vergessen könnten – auch der USB-Port des Rechners sieht sich übermäßig beansprucht, wenn mehrfach pro Tag der Stecker hinein- und herausgezogen wird. Unter Umständen ist der Port schlecht erreichbar, was es noch schwieriger macht, diese Vorgabe umzusetzen.

Als mögliche Antwort hat der Bielefelder Hersteller SEH sogenannte Dongleserver im Portfolio. Dabei handelt es sich um Geräte, die unterschiedlich viele USB-Ports bereitstellen. Die Bauweise ist so konzipiert, dass ein abschließbarer Deckel den direkten physischen Zugang zu den Lizenzträgern verhindert. Ein Treiber simuliert auf dem Arbeitsplatz den USB-Port, greift dann über das Netzwerk auf die im USB-Port am Dongleserver eingesteckte Hardware zu und gibt die Software damit frei.

Robustes Metallgehäuse

Im Test hatten wir den Dongleserver myUTN-800, der insgesamt 20 Steckplätze zur Verfügung stellt. Dieses Modell lässt sich aufgrund seiner Bauweise und den mitgelieferten Montagematerialien in ein 19-Zoll-Rack einbauen. Neben einem redundanten Netzteil verbaut der Hersteller auch zwei Netzwerk-Ports. Somit ist gewährleistet, dass beim Ausfall eines Anschlusses der Betrieb ununterbrochen weitergeht.

Für die Ersteinrichtung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite