Generatoren für Debian-Pakete beliebiger Softwareprojekte

Automatisch verpackt

Wenn es von einer Software kein Debian-Paket gibt, aber trotzdem mit der Paketverwaltung installiert werden soll, dann müssen Admins selber eines aufsetzen. Es gibt eine Reihe von Helfern, die solche Pakete von beliebigen Softwareprojekten automatisch erzeugen und sich ohne umfangreiches Spezialwissen einsetzen lassen. Dieser Artikel stellt eine Reihe dieser Werkzeuge vor.
Das zentrale Bereitstellen von Software und das Aktualisieren dieser gehören zum Standardrepertoire von Administratoren. Im Januar-Schwerpunkt ... (mehr)

Das Paketsystem ist das Rückgrat jeder Linux-Distribution, das neben dem Kernel alle vorhandene Software in einer Form ausliefert, die mit einem Befehl bequem installiert und genauso einfach wieder sauber deinstalliert werden kann. Die den Distributionen zugehörigen Archive sind über Jahre gewachsen und halten einen signifikanten Ausschnitt der gesamten Open-Source-Softwarewelt bereit. Über die eingebaute Paketverwaltung können Admins auf einen Blick feststellen, welche Software auf einem Rechner läuft, und das ist auch vom Sicher- heitsaspekt her ein gewichtiges Argument dafür, auf Firmenrechnern keine "wild" installierte Software zuzulassen.

Zwei Paketformate teilen sich mehr oder weniger die gesamte Welt der Linux-Distributionen untereinander auf: einmal das Red-Hat-Paketformat (.rpm), das zum Beispiel von Red Hat Enterprise Linux und Ablegern wie CentOS eingesetzt wird, und das Paketformat von Debian (.deb), das sich auch in den vielen Debian-Derivaten wie etwa auf Ubuntu-Servern wiederfindet.

Gute Debian-Pakete (oder RPM-Pakete) von Softwareprojekten zu schnüren, verlangt ein Spezialwissen [1], das bei Admins oft nur am Rande eine Rolle spielt und im vollen Umfang hauptsächlich bei Debian-Projektmitgliedern vorhanden ist. An dieser Stelle kommen die hier als Generatoren bezeichneten Werkzeuge ins Spiel, die helfen, ein Debian-Paket von beliebigen Softwareprojekten zu erzeugen, wenn es nicht im offiziellen Paketarchiv zur Verfügung steht und auch von den Projektentwicklern nicht in dieser Form zur Verfügung gestellt wird.

Dieser Artikel stellt einige dieser Helfer vor und vergleicht ihre Ergebnisse; sie gehören in den Werkzeugkasten jedes Adminstrators, der Debian-Systeme betreut.

Checkinstall

Checkinstall [2] (aktuell: 1.6.2) ist bereits seit 2000 verfügbar und kann ein Debian-Binärpaket von beliebigen Softwareprojekten erzeugen, das Sie dann mit

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Support-Ende von SMBv1

Mit dem aktuellen Update für Windows 10 und Windows Server 2016 steht eine Änderung ins Haus, die gerade für Benutzer älterer Linux-Distributionen große Auswirkungen hat. Nachdem Microsoft es über viele Jahre schon angekündigt hat, entfernt der Konzern mit dem aktuellen Update-Release den Support für das SMB-Protokoll 1. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2018

Microsite