Digitalen Identitätsdiebstahl vermeiden

Auf Beutezug

Identitätsdiebstahl im Cyberraum stellt nicht nur Privatpersonen vor ein großes Problem. Auch Unternehmen müssen darauf achten, dass niemand in ihrem Namen Produkte bestellt oder andere Geschäfte abschließt. Im Security-Tipp betrachten wir diesen Monat die Problematik von Identitätsdiebstahl und dessen möglichen Folgen und zeigen, welche Vorkehrungen Sie treffen können.
Firmen benötigen zunehmend eine flexible IT, die sich schnell an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt. Der Königsweg dorthin ist die Hybrid Cloud, bei ... (mehr)

Als Herr Müller das Päckchen öffnet, staunt er nicht schlecht. Es war vom Versanddienstleister als "Unzustellbar, zurück an Absender" an die Poststelle des Unternehmens zugestellt worden. Da er im Hause niemanden finden konnte, der das Päckchen abgesendet hatte, öffnete Herr Müller es selbst, um mit Hilfe des Inhalts den Absender ausfindig zu machen. Was er allerdings im Päckchen fand, war mit großer Wahrscheinlichkeit nicht von einem seiner Kollegen versandt worden. Auch wenn er bisher nichts damit zu tun hatte, erkannte er die Drogenlieferung sofort, die nun auf seinem Schreibtisch ausgebreitet war. Alles Weitere verläuft mittlerweile in gewohnten Bahnen. Herr Müller ruft schon gar nicht mehr bei der Polizei an, er bringt die heiße Ware direkt auf das Revier. Dort kennen ihn die Beamten schon und winken ihn direkt durch zum zuständigen Kollegen.

Tatsächlich ist dies eine wahre, wenn auch verhältnismäßig harmlose Geschichte von Identitätsdiebstahl. Abgesehen von den Gefahren beim Umgang mit unbekannten Sendungsinhalten verursacht der Umstand natürlich Kosten auf Seiten des Unternehmens. Offenbar ist es ein gängiges Mittel von Kriminellen, ihre Sendungen mit harmlos wirkenden Absendern zu versehen und so die Chance zu erhöhen, dass die Drogen den Empfänger zuverlässig erreichen. Auch die Namen von realen Mitarbeitern finden sich zuweilen als Absender auf solchen Päckchen.

Bounces als Indikator

Wie im realen Leben gibt es auch online Identitätsdiebstahl. Vermutlich kennen Sie E-Mails, die vermeintlich von Ihrer persönlichen Adresse versandt wurden und die nicht zugestellt werden können. Solche Rückläufer (Bounces) lassen darauf schließen, dass Ihre E-Mail-Adresse als Absender für Spam-Mails verwendet wurde. Natürlich sehen Sie nur die Nachrichten, die ihren Weg zum Empfänger nicht fehlerfrei gefunden haben. Alle erfolgreich zugestellten E-Mails

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite