Systeme automatisch konfigurieren mit Ansible AWX

Verleiht Flügel

Das mittlerweile maßgeblich von RedHat weiterentwickelte Ansible hilft im Alltag vielen Administratoren bei der automatischen Wartung und Einrichtung ihrer Systeme. Die Benutzeroberfläche AWX vereinfacht nicht nur die Arbeit mit dem Konfigurationswerkzeug, sondern liefert auch noch nützliche Statistiken.
Die Datenschutz-Grundverordnung nähert sich mit großen Schritten. Und auch in Sachen Hackerangriffen dürfen sich Unternehmen 2018 wieder auf einiges gefasst ... (mehr)

Ansible konfiguriert und administriert automatisch Rechner und Router in einem Netzwerk. Welche Systeme Ansible auf welchem Weg erreicht, legen Administratoren normalerweise per Hand in Textdateien fest. Um ihnen die Arbeit zu erleichtern, bietet Entwickler Red Hat die kommerzielle Webanwendung Ansible Tower an. Sie vereinfacht die Verwaltung der Systeme und das Deployment der Konfigurationen. Darüber hinaus bietet sie eine Benutzerverwaltung und liefert zahlreiche nützliche Statistiken, wie etwa über erfolgreiche und fehlgeschlagene Jobs.

Kostenloser Ableger

Im August 2017 hat Red Hat den Quellcode von Ansible Tower unter eine Open-Souce-Lizenz gestellt und unter dem Namen AWX auf GitHub veröffentlicht [1]. Red Hat hofft darauf, dass dank der verwendeten Apache License die Community Verbesserungen einbringt. Das kommerzielle Ansible Tower bleibt weiterhin erhalten: Während von AWX in recht schneller Frequenz neue Versionen erscheinen sollen, nimmt Red Hat ausgewählte AWX-Releases und veröffentlicht diese mit Long-Term-Support unter dem Markennamen Ansible Tower.

Ursprünglich wollten die AWX-Entwickler ungefähr alle zwei Wochen eine neue Version freigeben. Zum Redaktionsschluss deutete jedoch alles auf deutlich größere Abstände hin. So war die aktuellste stabile Version 1.0.1 bereits über einen Monat alt. Die Bezeichnung "stabil" ist zudem etwas irreführend: Red Hat empfiehlt AWX ausdrücklich nicht für den produktiven Einsatz – unabhängig von der Version. Die für das eigene Unternehmen passende Variante hängt folglich von den jeweiligen Anforderungen ab: AWX eignet sich vorwiegend zur Evaluation und für kleinere Unternehmen, die penibel auf die Kosten achten müssen. Größere Unternehmen sollten hingegen weiterhin Ansible Tower ins Auge fassen, für das Red Hat umfassenden Support gewährt. Für AWX gibt es hingegen nur Support über IRC und die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite