Visual Studio Code jetzt Open Source

19.11.2015

Microsoft hat den Quellcode seines Code-Editors veröffentlicht.

Auf der Hausmesse Connect hat Microsoft die Veröffentlichung des Quellcodes von Visual Studio Code bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um einen auf Programmieren spezialisierten Editor, der mit dem Visual-Studio-Produkt von Microsofts aber nichts gemein hat außer einen Teil des Namens. Es handelt sich um eine Neuentwicklung, von der Microsoft auf der diesjährigen Build-Konferenz eine Preview vorgestellt und zum Download angeboten hat. Visual Studio Code befindet sich aktuell im Beta-Stadium. Der Editor basiert auf dem Chromium-Code von Google und verwendet über 80 Javascript-Module aus der Open-Source-Welt. Im Visual Studio Code Marketplace gibt es Erweiterungen für den Editor, um etwa Support für andere Programmiersprachen zu implementieren.

Von Haus aus unterstützt Visual Code diverse Programmiersprachen und Formate mit unterschiedlichem Support. So bietet der Editor für Batch-Files, C++, Clojure, Coffee Script, Dockerfiles, F#, Go, Jade, Java, HandleBars, Ini, Lua, Makefile, Objective-C, Perl, PowerShell, Python, R, Razor, Ruby, Rust, SQL, Visual Basic und XML bloßes Syntax-Highlighting. Für Groovy, Markdown, PHP, Swift unterstützt der Editor auch sogenannte Snippets. Intellisense, also halbwegs intelligente Codevervollständigung bietet Visual Studio Code bei CSS, HTML, JavaScript, JSON sowie den CSS-Dialekten LESS und SASS. Für die Microsoft-Sprachen C# und Typescript bietet der Editor auch Refactoring-Support.

Der Quellcode von Visual Studio Code ist auf Github zu finden und unter der MIT-Lizenz lizenziert.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Visual Studio Code 1.0 ab sofort verfügbar

Der Open-Source-Editor für Linux, OS X oder Windows ist ab sofort in neun verschiedenen Sprachen erhältlich, unter anderem auch mit einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche. 

Artikel der Woche

OpenSSL

Als Protokoll ist SSL/TLS täglich im Einsatz. Mozilla und Google haben kürzlich erklärt, dass mehr als 50 Prozent der HTTP-Verbindungen verschlüsselt aufgebaut werden. Googles Chrome soll ab 2017 sogar vor unverschlüsselten Verbindungen warnen, wenn Sie dort sensible Daten eingeben können. In unserem Security-Tipp werfen wir einen Blick hinter die Kulissen von OpenSSL und zeigen dessen vielfältige Möglichkeiten auf. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Distro

Welche Linux-Distribution setzen Sie vorwiegend auf dem Server ein?

  • Arch Linux
  • CentOS
  • Debian
  • Fedora
  • openSUSE
  • Oracle Linux
  • Red Hat Enterprise Linux
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • Ubuntu
  • andere Linux-Distribution
  • FreeBSD
  • OpenBSD

Google+

Ausgabe /2017

Microsite