Visual Studio Code jetzt Open Source

19.11.2015

Microsoft hat den Quellcode seines Code-Editors veröffentlicht.

Auf der Hausmesse Connect hat Microsoft die Veröffentlichung des Quellcodes von Visual Studio Code bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um einen auf Programmieren spezialisierten Editor, der mit dem Visual-Studio-Produkt von Microsofts aber nichts gemein hat außer einen Teil des Namens. Es handelt sich um eine Neuentwicklung, von der Microsoft auf der diesjährigen Build-Konferenz eine Preview vorgestellt und zum Download angeboten hat. Visual Studio Code befindet sich aktuell im Beta-Stadium. Der Editor basiert auf dem Chromium-Code von Google und verwendet über 80 Javascript-Module aus der Open-Source-Welt. Im Visual Studio Code Marketplace gibt es Erweiterungen für den Editor, um etwa Support für andere Programmiersprachen zu implementieren.

Von Haus aus unterstützt Visual Code diverse Programmiersprachen und Formate mit unterschiedlichem Support. So bietet der Editor für Batch-Files, C++, Clojure, Coffee Script, Dockerfiles, F#, Go, Jade, Java, HandleBars, Ini, Lua, Makefile, Objective-C, Perl, PowerShell, Python, R, Razor, Ruby, Rust, SQL, Visual Basic und XML bloßes Syntax-Highlighting. Für Groovy, Markdown, PHP, Swift unterstützt der Editor auch sogenannte Snippets. Intellisense, also halbwegs intelligente Codevervollständigung bietet Visual Studio Code bei CSS, HTML, JavaScript, JSON sowie den CSS-Dialekten LESS und SASS. Für die Microsoft-Sprachen C# und Typescript bietet der Editor auch Refactoring-Support.

Der Quellcode von Visual Studio Code ist auf Github zu finden und unter der MIT-Lizenz lizenziert.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Visual Studio Code 1.0 ab sofort verfügbar

Der Open-Source-Editor für Linux, OS X oder Windows ist ab sofort in neun verschiedenen Sprachen erhältlich, unter anderem auch mit einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche. 

Artikel der Woche

Zertifikatsmanagement mit Certmonger

Zertifikate werden dazu verwendet, um Benutzer, Services und Hardware mit der Hilfe eines signierten Schlüssels zu verifizieren. Hierfür existieren Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Aber wie gelangen die Zertifikate eigentlich auf das Ziel-Gerät? Der Open-Source-Tipp in diesem Monat beschreibt, wie Sie für diese Aufgabe das Tool certmonger verwenden können. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Linux-Backup

Welche Backup-Lösung setzen Sie für Linux im professionellen Umfeld ein?

  • keine
  • eigene Scripts
  • rsnapshot
  • rdiff-backup
  • Bacula
  • Bareos
  • Borg
  • Duplicity
  • Amanda
  • Burp
  • Clonezilla
  • Acronis
  • Arkeia
  • SEP sesam
  • Veeam
  • Redo Backup
  • Relax-and-Recover
  • andere kommerzielle Software
  • andere Open-Source-Software

Google+

Ausgabe /2017

Microsite