Android-Passwortmanager weitgehend unsicher

28.02.2017

Sicherheitsexperten eines Fraunhofer-Instituts haben Android-Passwortmanager untersucht und sind zu einem ernüchternden Ergebnis gelangt.

Das TeamSIK hat eine Reihe von Android-Passwortmanagern auf Sicherheitsmängel untersucht. Das Ergebnis ist, dass die meisten von ihnen trotz ihrer vollmundigen Ankündigungen als "bank-level" oder"military-grade" die gespeicherten Passwörter nicht ausreichend schützen. 

So verwenden einige einen Master-Key, der im Klartext gespeichert ist, oder im Programmcode festverdrahtete Schlüssel. So konnten die Experten in vielen Fällen mittels einer weiteren App die gespeicherten Credentials auslesen. Auch die Autofill-Funktion für Passwortfelder konnte für Phishing-Angriffe verwendet werden. Die Sicherheitslücken der neun betroffenen Apps sind auf der obigen Seite aufgelistet.

Das TeamSIK ist eine Gruppe von Mitarbeitern des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt, die sich in ihrer Freizeit um die Erforschung von Sicherheitslücken kümmern. Derzeit steht das Handy-Betriebssystem Android im Fokus.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Telekom startet "Volksverschlüsselung"

Zusammen mit dem Fraunhofer-Institut will die Telekom Privatnutzern die Verschlüsselung von E-Mails als Service anbieten.

Artikel der Woche

Systeme mit Vamigru verwalten

Auch wer nur kleine Flotten von Linux-Servern verwaltet, freut sich über Werkzeuge, die ihm diese Arbeit erleichtern. Vamigru tritt mit diesem Versprechen an. Wir verraten, was es leistet und wie Sie es in der eigenen Umgebung in Betrieb nehmen. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite